Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 48 Antworten
und wurde 2.712 mal aufgerufen
 "Kummerkasten"
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
E l k e Offline

Stammgast


Beiträge: 114
Punkte: 114

05.05.2009 09:22
Mein Kampf wird immer schwerer und nimmt kein Ende..*schnief* Zitat · Antworten
Hallo ihr leiben,

ich hatte ja am letzten donnerstag den gesprächstermin bei meinem kardiologen und dieses gespräch fiel leider anders aus als ich erhoffte.

Ich werde jetzt nicht lange drum rum schreiben, das es mit diskussionen abging können sich mit sicherheit alle vorstellen die mich etwas kennen.

Also ich muss am 13 Mai ins Krankenhaus auf die Herzstation, dort wird noch am gleichen Tag eine Elektrophysologische - Herzkatheter - Untersuchung

gemacht, während der untersuchung wird sich rausstellen ob der Doc so viel apllatieren muss das kein eigenständiger impuls zum schlagen mehr vorhanden

ist, was mich schrittmacher abhängig machen würde und eine weitere sonde dafür gelegt werden muss. Ich hoffe das alles gut geht und ich nach einer nacht

auf Intensiv wieder runter und dann raus kann. Mein Doc meint das die Probleme die ich habe unter umständen auch für die schlaganfälle verantwortlich

waren/sind.


Am donnerstag abend erhielt ich dann noch eine e-mail meine rheumatologen, der mir schrieb:

stationäre einweisung zum einstellen neuer basistherapie (Remicade), ich war total geschockt da ich doch so sehr hoffte das er die einstellung wieder

vornimmt. bei meiner letzten einweisung musste ich, trotz "dringlich" fast 6 wochen auf ein bett warten und da wir wenn alles gut geht, möchten wir gerne

am 24 Mai in Urlaub fahren, doch um den dann auch etwas geniesen zu können, muss ich mit meinem schmerztherapeuten sprechen was ich zur überbrückung

nehmen kann, denn die schmerzen des schubs werden stärker und es werden immer mehr gelenke.

Die Zahn op´s habe ich nun erstmal verschoben, muss sie aber auch noch innerhalb der nächsten 5 monate auf die reihe bekommen, sonst ist mein antrag

verfallen und ich kann von vorne anfangen und nicht nur das, der befund von den taschen-tiefen ist jetzt schon nicht wenig und ich sollte es nicht viel

länger hinaus zögern..

Meine Phsyche ist derzeit nicht die beste, und ich weiß auch nicht mehr wo ich noch den kampfgeist hernehmen soll, wo ich doch letztes jahr so sehr hoffte

und mir wünschte das ich dieses jahr mal nicht ins krankanhaus gehen muss.

liebe grüße an euch alle, alles gute für euch, keine schmerzen und paßt auf euch auf!!

eine grübelnde

elke
GaA Offline

Mitglied


Beiträge: 774
Punkte: 774

05.05.2009 11:14
#2 RE: Mein Kampf wird immer schwerer und nimmt kein Ende..*schnief* Zitat · Antworten

moin moin ...

na ja . deine nachrichten .... zumindest geht es voran .
zu remicade kann ich dir gerne mal infos rüberkomen lassen , das zeug hab ich vergangenes jahr bekommen , und mich natürlich dadfür interessiert .... falls du daran interesse hast ... sag es halt und ich schicke dir die infos als mail .

was den schrittmacher angeht ... sicherlich im ersten augenblick eine blöde nachricht , aber wenn es dir damit besswer geht .... und du damit das risiko von weiteren schlaganfällen minimieren kannst , wäre es doch die richtige wahl.

rheumaklinik .... gehst du da nach Herne ?? ... eigentlich sind die fixer mit terminen ... bzw. man kann mit denen ganz gut termine absprechen ..... und dann würde einem urlaub , den ihr ja schon einige zeit geplant habt , nix im wege stehen .

wünsche dir , das alles zum positiven ausgeht ....halt uns bitte auf dem laufenden !!!

LG
Uwe

E l k e Offline

Stammgast


Beiträge: 114
Punkte: 114

06.05.2009 09:58
#3 RE: Mein Kampf wird immer schwerer und nimmt kein Ende..*schnief* Zitat · Antworten

Hallo Uwe,

vielen Dank für deine antwort"

ich war letztes jahr in Herne, dort musste ich fast 6 wochen auf ein bett warten, doch wie gesagt das schaffe ich schon irgendwie, mein schmerztherapeut ruft mich die tage zurück um mit mir zu besprechen was ich machen kann damit ich den "hoffentlich" urlaub bissel geniesen kann.
und für den fall das es mir nicht so toll geht oder oder ich noch schlechter laufen kann, nehmen wir meinen rollstuhl mit und machen dann damit die gegend unsicher *lächel*

ob mich mein rheumadoc wieder nach herne schicken will oder diesmal nach sendenhorst weiß ich noch nicht, ich warte noch auf seine antwort, doch ich denke eher das er mich wieder nach herne schicken wird.

ich hatte letztes jahr auch für kurze zeit, ich glaube es waren 4 infusionen, Remicade doch ich hätte gerne deine infos, ich schicke dir per pn meine e-mail addi damit du sie mir schicken kannst, ich sag jetzt schon mal DANKE dafür.

selbst wenn es zur schrittmacher abhänigkeit kommen sollte, schockt es mich nicht so sehr, ich trage ja eh schon einen Defibrillator mit intregiertem Schrittmacher, nur um dann die impulse geben zu können muss eine zusätliche sonde im vorhoff implantiert werden (meine sonde liegt in der kammer), doch ich gebe dir vollkommen recht, wenn ich damit das schlaganfall risiko von derzeit ca. 80 / 20 (das ich einen weiteren erleide) auch nur auf 50 / 50 reduzieren könnte, so wäre dies auf jeden fall ein guter grund es machen zu lassen.

ich hoffe das mein rheumadoc versteht das ich, trotz der zunehmenden schmerzen, gerne erst in den urlaub fahren möchte, denn mein mann braucht ihn auch dringend und ich möchte da versuchen etwas kraft zu schöpfen, denn ich hab ja auch noch die zahnbehandlung vor mir, nach der ich dann ca. 4-6 wochen nur flüssige nahrung zu mir nehmen kann bis es soweit verheilt ist.
und die rheumaklinik ein neues basismedi, auch wenn ich es schon einmal hatte, alles ist ja nicht nur für den körper belastend sondern auch für die phsyche.

desweitern kommt noch etwas anderes hinzu, mein gastroendrologe fängt nochmal die ganzen untersuchungen von vorne an, um vielleicht doch dahinter zu kommen was mit meinem magen-darm los ist, und um der darmentzündung einen namen zu geben, denn die kollegen im KH tun sich immer schwer ohne namen. und seit 3 wochen habe ich ausfälle im rechten bein, ich mache einen schritt und wenn ich dann mein rechtes bein belasten möchte ist es nicht mehr da...........also ich spüre es nicht mehr, doch dann ist es wieder da, ich hatte dies schon einmal, da hieß es verdacht auf MS, doch die untersuchungen ergab kein MS sondern rheuma greift mein ZNS an, doch es ließ nach und nun fängt es wieder an, termin bei meinem neurologen hab ich schon.

es ist einfach zur zeit so vieles was auf mich einstürmt und ich hab das gefühl ein karusell im kopf zu haben.

Uwe, weißt du ob das Remicade gegen die Nieren geht?

dir nochmal vielen Dank und alles gute, keine schmerzen und paß auf dich auf
lieben gruß
elke
pn schicke ich dir auch direkt

GaA Offline

Mitglied


Beiträge: 774
Punkte: 774

06.05.2009 12:23
#4 RE: Mein Kampf wird immer schwerer und nimmt kein Ende..*schnief* Zitat · Antworten

moin Elke

Remicade info werd ich dir schicken ,,, denke mal in der Pn ist deine mail addy.
ich hab sie damals von meinem apotheker bekommen ... na ja lies dich halt rein ... und sollten noch frage sein immer raus damit .

letztendlich sind es bei dir viele baustellen die im moment bearbeitet werden müßen .nicht einfach , ich weiß ... aber immerhin ... ess geht voran !!!

zu rheumaklinik herne ich setz ma einen link für die anderen ... http://www.rheumazentrum-ruhrgebiet.de/
ich selbst hab dort gute erfahrungen gemacht ... natürlich ist das nur "MEINE" meinung .. wichtig ist ja das die chemie arzt -patient stimmt.
sendenhorst ..
eine liebe bekannte aus RO -CHAT .. hat dort mit ihrer tochter schlechte erfahrungen gemacht . aber wie schon gesagt ... das ist individuell :-)

zu deinem schrittmacher ...
also ganz ehrlich .-.- da bin ich laie ... hab nur gelesen von dor das die chance auf schlaganfall damit minnimiert werden kann .. und das sehe ich als positiv . hatte selbst einen im ergangenen jahr .... und das ist nix was man öfter haben möchte. aber wie gesasgt zu dem thema schrittmacher .. kann ich sonst nix beitragen :-)

hoffe für euch , dass es mit dem urlaub klappt , wie ihr es euch wünscht !!!!
egal ob du den rolli brachst .. wichtig ist ja die zeit die ihr gemeinsam verbringen könnt.

soooo ..zum abschluß .. würde mich freuen wenn es bei dir/euch mit dem treffen klappen würde .... dann kann man auch mal auge in auge miteinander reden :-)

LG
Uwe

Conny Offline

Profi


Beiträge: 659
Punkte: 659

06.05.2009 17:41
#5 RE: Mein Kampf wird immer schwerer und nimmt kein Ende..*schnief* Zitat · Antworten

Ach Elke ,
nun könnte es aber wirklich vorwärts gehen.
Ich drück euch auf jeden Fall die Daumen für euren Urlaub.

und liebe Grüße Conny --------- -> mein Paket <-

Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter, irgendwann trifft das auch zu.

Dr. Eckard von Hirschhausen

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

06.05.2009 18:20
#6 remicade (infliximab) Zitat · Antworten

liebe elke,

auf unserer webseite findest du auch informationen zu remicade (infliximab):
http://www.rheuma-selbst-hilfe.at/Remica...serklaerung.pdf

und hier:

Patientenaufklärung und Einverständniserklärungen
für verschiedene Basismedikamente:
http://www.rheuma-selbst-hilfe.at/basismedikamente.html

die patientenaufklärung kannst du dir downloaden.

Zitat
ich hoffe das mein rheumadoc versteht das ich, trotz der zunehmenden schmerzen, gerne erst in den urlaub fahren möchte, denn mein mann braucht ihn auch dringend und ich möchte da versuchen etwas kraft zu schöpfen (...)


ich wünsche es dir elke, dass du mit deinem mann ein paar tage in ruhe und fern ab vom stress von deinen vielen erkraknungen, kraft und neuen mut schöpfen kannst!

Liebe Grüße
Eveline

E l k e Offline

Stammgast


Beiträge: 114
Punkte: 114

09.05.2009 08:18
#7 RE: remicade (infliximab) Zitat · Antworten
Hallöchen ihr lieben,

vielen lieben dank für die infos, von dir uwe und dir eveline, ich konnte in allen infols keine hinweise finden

das Remicade mehr oder weniger gegen die nieren geht als andere medis.

doch ich hatte von mittwoch auf donnerstag nacht ein erlebnis, welches mich was Remicade betrifft wieder

nachdenklich macht.

ich bin ja asthmatikerin und kenne es wenn man bei einem anfall kaum ein fünkchen luft in die lungen bekommt,

doch in der nacht war es anders, ich versuche es zu beschreiben, vielleicht kennt das ja einer von euch auch

und kann mir sagen ob das auch zum asthma zählt und was ich dann am besten machen kann, also:

das einatmen fiel zwar schwerer aber es erschien nicht so "unmöglich" wie bei den - herkömmlichen -

anfällen, sondern : es war schwerer einzuatmen, doch das AUSatmen war NIEEE vollständig möglich,

ich pfiff nur noch beim ein und ausatmen, doch bei jedem atemzug hatte ich das gefühl ich würde

mich mehr und mehr aufblasen, ich bekam die eingeatmete luft nicht mehr ganz aus der lunge mein brustkorb

schmerzte immer mehr und trotz meines spray´s welches ich in der nacht 3 mal nutzte, verbesserte sich nicht die

AUSatmung................. mein mann saß schon wache und ich bat ihn schon, das wenn es nicht

innerhalb der nächsten 10 min besser werden würde mir doch einen notarzt zu rufen (obwohl ich so angst

habe hier in das kh zu kommen), doch dann fuhr ich mein kopfteil noch um ein paar grad höher so das ich

fast aufrecht saß und dann ließ es langsam nach, die atmung beruhigte sich, doch das gefühl des aufgeblasen

seins ging nicht weg, ich schlief dann etwas ein.

selbst heute habe ich noch immer schmerzen im rippenbereich, es fühlt sich so an wie Muskelkater.........

so in der art halt. auf jeden fall, denke ich das ich das den rheumatologen doch sagen muss oder??

Remicade wurde ja schon einmal bei mir abgesetzt da ich bis zu 8 heftigen asthmaanfällen pro tag hatte,

ich hoffte ja das dass medikament welches ich jetzt neu für die Lunge bekommen habe (Singulair)

die probleme evlt. unterbinden könnte, doch dieses attacke jetzt macht mich unsicher, ob ich das

Remicade überhaupt noch mal probieren soll.

Ach mensch, kann dann nicht mal was ganz geordent schön langsam hintereinander kommen??

muss denn immer alles auf einmal und so geballt auf einen einbrasseln??

Sitzen kann ich heute auch nicht mehr und liegen tut auch weh, dank der mal wiederkehrenden

- Analvenenthrombose - *grrrrr*

lieben gruß und nochmal danke für die vielen infos
elke die euch allen alles gute wünscht!!!
Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

09.05.2009 20:35
#8 RE: remicade (infliximab) Zitat · Antworten

hallo elke,

In Antwort auf:
(...) doch das AUSatmen war NIEEE vollständig möglich,

ich pfiff nur noch beim ein und ausatmen, doch bei jedem atemzug hatte ich das gefühl ich würde

mich mehr und mehr aufblasen, ich bekam die eingeatmete luft nicht mehr ganz aus der lunge mein brustkorb


du beschreibst einen "richtigen" asthamanfall.
bei asthma ist nicht die einatmung, sondern die ausatmung behindert.
bei einer chron. bronchitis und bei COPD ist eher die einatmung behindert.

ich kann schon seit jahren nicht mehr flach schlafen, sondern immer mit erhöhtem kopfteil. sobald ich flach liege, fangen bei mir die atemprobleme an.

welchen "notfallspray" hast du verwendet?
singulair ist ein basismedikament und ist im aktuten anfall nicht geeignet.
In Antwort auf:
selbst heute habe ich noch immer schmerzen im rippenbereich, es fühlt sich so an wie Muskelkater.........

...ist klar, man versucht ja mit aller kraft die luft heraus zu pressen.
In Antwort auf:
auf jeden fall, denke ich das ich das den rheumatologen doch sagen muss oder??

auf alle fälle!

wegen dem remicarde kann ich dir leider nichts raten, lass dich bitte von deinem arzt beraten.

ich wünsche dir baldige besserung und einen schönen muttertag!

Liebe Grüße
Eveline

E l k e Offline

Stammgast


Beiträge: 114
Punkte: 114

10.05.2009 08:37
#9 RE: remicade (infliximab) Zitat · Antworten

hallo eveline,

vielen vielen dank für deine sehr hilfreiche antwort.

ich bin zwar im ersten moment etwas verwirrt gewesen, denn ich hatte bisher mehr mit luft in die lunge zu bekommen meine probleme, du kennst ja diese lungenfunktionsprüfung und dabei ist es bei mir immer einmal so, das während des einatmens bei dem automaten diese klappe zugeht und man dennoch weiter einatmen soll, was ja dann gar nicht möglich ist, solche probleme kenne ich des öfteren.

also bei mir im hals ist dann diese plöb und zu gefühl und ich kann nicht mehr einatmen, ist so ähnlich wie ein ganz kurzer krampf im kehlkopf, dann geht es langsam wieder.

ok, mein doc hat mir das letzte mal gesagt das ich immer ein restvolumen in der lunge habe und das sich dies um einiges verschlechtert hätte, doch ich fand dies bisher noch NIE so hinderlich. oft bekomme ich von diesem leichten druck kopfschmerzen - bis migräne - doch wirklich schlimm fand ich das noch nicht so.

doch in der nacht bekam ich wirklich totale angst und fast schon panik.

ach ja, ich habe Sulbatamol Spray wovon ich innerhalb von 15 min. wenn es sich nach erstspray nicht bessert, nochmal 3 Hub nehmen soll/darf
doch dann sollte es sich bessern, denn ich darf dann erst wieder nach 1 std. wieder das spray benutzen, bzw. sollte es dann erst wieder nutzen
ansonsten mir eher einen notarzt rufen, der dann venös was geben kann zur hilfe, denn das spray würde dann eh nichts mehr helfen

in wie weit ich das nun wirklich richtig verstanden habe, bin ich mir jetzt nicht mehr so ganz sicher.

der druck der sich da im körper und im kopf aufgebaut hat, war sehr sehr schmerzhaft und vor allem beängstigend muss ich ganz ehrlich sagen, ich dachte das dass gefühl keine luft hinein zu bekommen unangenehm sei, doch dies war viel schlimmer..................puhhhh

ok, sobald ich dann mit meinem rheumatologen kontakt habe oder eben halt in der rheumaklinik kontakt zu ärzten habe, werde ich das mit diesem asthmaanfall sagen und auch das dass Remicade wegen atemproblemen schon einmal abgesetzt wurde, ja und dann laß ich mich überraschen was die weißen kleider sagen werden.

Liebe Eveline, danke dir für deine muttertagswünsche, ich hoffe du hattest auch einen angenehmen sonntag und ich wünsche dir ganz ganz dolle KEINE asthamanfälle mehr!!!!
die sind ja die hölle.................

ganz lieben knuddel gruß
elke

GaA Offline

Mitglied


Beiträge: 774
Punkte: 774

10.05.2009 12:38
#10 RE: remicade (infliximab) Zitat · Antworten

moin ..

atemprobs sind ganz bestimmt was schlimmes !!!!

das sollten deine behandelden rheumidocs natürlich wissen ... hmmm .. wie jeder arzt vom anderen wissen sollte was gemacht wird .
ich versuche immer ein netzwerk aufzubauen zwischen meinen behandelden ärzten ... mehr als der obligatorische arztbrief.
bisher bin ich damit sehr gut gefahren .... zum einen weiß der eine was der andere tut .. zum anderen gibt es mir das gefühl das ICH .. hmm ..,. KONTRLLE habe über das was mit mir und meinem körper passiert.
auch wenn ich meinen ärzten damit vielleicht manchmal den "sack" gehe ...aber es geht um MICH :-)

lol .. genug gesabbelt :-)

LG
Uwe (der zur zeit strohwitwer ist)

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

10.05.2009 17:53
#11 RE: remicade (infliximab) Zitat · Antworten

hallo elke,

In Antwort auf:
ach ja, ich habe Sulbatamol Spray wovon ich innerhalb von 15 min. wenn es sich nach erstspray nicht bessert, nochmal 3 Hub nehmen soll/darf

dieser spray ist bei mir so gut wie wirkungslos.
als ich vor 13 jahren auf medikamente eingestellt wurde (hatte damals gerade mal 47% des sollwertes, FEV1, eines gleichaltrigen), wurde mir vor der spirometrie dieser spray verpasst. dieser spray verbesserte gerade mal meinen FEV1 um 3%, also auf 50%.
danach bekam ich einen spray mit den wirkstoffen fenoterol + ipratropium und mein FEV1 verbesserte sich auf 80% .

vielleicht solltest auch du auf einen anderen notfallspray eingestellt werden?

hast du keine "atemschule" besucht? hast du keinen (schriftlichen!) notfallplan den du im anfall anwenden sollst?
besitzt du einen peakflowmeter?.
auf diese werte (tägl. 2x gemessen) wird die therapie abgestimmt.

hier kannst du über die 4 stufentherapie nachlesen:
Vier-Stufen-Plan

Liebe Grüße
Eveline

E l k e Offline

Stammgast


Beiträge: 114
Punkte: 114

11.05.2009 07:11
#12 RE: remicade (infliximab) Zitat · Antworten
hallo eveline,

vielleicht solltest auch du auf einen anderen notfallspray eingestellt werden?

ja, das scheint mir auch so, wenn ich das von dir lese!!
werde meinen lungenfacharzt darauf ansprechen, zumal ich es noch nie so schlimm hatte wie in der nacht und da hatte ich wirklich den eindruck das es egal ist ob ich das spray nehme oder nicht............


hast du keine "atemschule" besucht? hast du keinen (schriftlichen!) notfallplan den du im anfall anwenden sollst?

hier muss ich leider zweimal NEIN sagen.

besitzt du einen peakflowmeter?.
auf diese werte (tägl. 2x gemessen) wird die therapie abgestimmt.

also einen peakflowmeter habe ich und die werte die ich dort zustande bekomme sind schon gar nicht gut, lt. meinem doc ist mein volumen nicht mehr so wie es eigentlich in meinem alter sein sollte


hier kannst du über die 4 stufentherapie nachlesen:
Vier-Stufen-Plan[/quote]

vielen Dank, das werde ich mir jetzt doch sofort mal durchlesen...........

ich hab das gefühl das ich wohl nicht so ganz richtig aufgeklärt wurde *grübel*

ich weiß nur, ebenfalls aussage meines doc, das wenn ich auf dem Peakflow 20% weniger schaffe als sonst, das ich dann einen asthmaanfall habe und dann das spray nehmen soll, bzw. ich würde es ja selbst merken wenn es mit der luft eng würde............

so wie es aussieht, werde ich ihm nachdem er mit seinen anderen kollegen in die groß-praxis umgezogen ist, und ich wieder raus aus den krankenhäusern bin,
mal ganz gehörig auf die nerven gehen und alles einfordern was ich für den notfall wissen muss, incl. lehrgänge....................

für was bitte schön mache ich bei meiner krankenkasse dann dieses Asthma-Plus-Program mit???? die haben auch nix von solchen lehrgängen und plänen gesagt *grrrr*

vielen dank Eveline, man ohne dich würde ich wirklich noch dumm sterben...............wo soll das noch enden wenn keine infos von den ärzten kommen??

lieben gruß und immer genügend luft
wünscht dir von herzen
elke


ps. ich bekomme das mit dem grau unterlegten zitat nicht hin, daher hab ich meine antworten in blau gemacht
E l k e Offline

Stammgast


Beiträge: 114
Punkte: 114

11.05.2009 07:56
#13 RE: remicade (infliximab) Zitat · Antworten

hallo uwe,

danke dir nochmal für die ausführlich info per mail!!

ja, ich versuche auch immer meine ärzte zusammen zu führen, zum glück habe ich einen sehr guten und angagierten internistischen hausarzt, der auch seine kollegen anruft und mit ihnen meine problematiken bespricht und sich für mich einsetzt.

mein rheumatologe macht es auch nichts aus, sich mit meinem HA über meine therapie zu beraten, bzw. zu sprechen - zum glück -

jetzt hat mein HA mit meinem kardiologen gesprochen um mit ihm abzuklären was nun übermorgen gemacht werden soll, und was wann evlt. besser ist, als das was der standart sagt. so hat zum glück auch mein kardio kein problem mit ihm das ganze zu besprechen

also es läuft alles bei meinem hausarzt zusammen und von dort aus wird auch das meiste koordiniert, bzw. mit meinem HA in absprache in die wege geleitet, doch mein lungenfachdoc hatte bisher nur einmal kontakt mit meinem HA und da ging es um die dringende notwendigkeit eines schnellen notfalltermins *g*

Sicher denke ich auch das es wichtig ist das meine behandelten ärzte wissen was ich habe und die verordneten medis wissen und ich versuche auch soweit immer alle auf dem laufenden zu halten, doch bei meinem lungenfachdoc war es bisher echt horror, nicht nur einen termin zu bekommen sondern überhaupt an den damen am thresen vorne vorbei zu kommen (manche dachten schon sie seinen selbst der gott in weiß) doch nun hat er sich mit noch 3 oder 4 weiteren Pulmologen zu einer großen praxisklinik zusammen geschloßen, so das ich hoffe das es dann auch mal besser wird einen schnellen termin bzw. notfall termin zu bekommen und ich werde dann auch nachfragen in bezug auf schulung und was es noch so gibt was ich wissen sollte

ich weiß nur das ich in der nacht so geschockt war und schon etwas panisch war (was ich immer versuche zu vermeiden) da ich diese mir total neuen symtome nicht zuordnen konnte, das spray nicht half und ich dachte, angst hatte das sich nun nochwas dazu gesellt (hatte schon einmal verdacht auf lungenfibrose, mein schwiegervater starb 2005 daran und eine liebe freundin auch).............und wenn ich jetzt die fragen von Eveline lese und sie ja leider eigene erfahrung hat und sich damit auskennt, ärgert es mich das ich so im ungewissen gelassen wurde und nicht richtig aufgeklärt wurde, nun ja das werde ich mit sicherheit ändern!!!


mir ging es auch bei meiner frage ob ich das nun sagen muss/soll, da ich ja meinem arzt den vorschlag gemacht hatte es nochmal mit Remicade zu versuchen, obwohl wir es ja wegen verstärkter atemnot (möchte es nicht mehr asthmaanfälle nennen) abgesetzt hatten. ich dachte das evtl das medikament einen erneuten versuch unterstützen würde/könnte, doch nach dem erlebins in dieser nacht bin ich mir unsicher und scheue mich jetzt doch vor einem erneuten versuch, doch ich muss das ja meinem arzt auch begründen können warum ich den rückzieher mache.

nur weiß ich nun gar nicht mehr was ich noch probieren könnte.....*mir dreht sich alles, und angst kommt hoch*
zum glück zieht mein schmerztherapeut mit und hilft mir jetzt erstmal die verstärkten schmerzen zu verkraften

danke nochmal fürs helfen
die uwe alles gute und paß gut auf dich auf!!!

gruß
elke

sag mal, Strohwitwer? das ist aber auch nicht so schön oder? hoffentlich ist es aber ein angenehmer aufenthalt für dein frauchen und hoffentlich bald wieder vorbei für dich!! *lächel*
kann ich deine art netzwerk unter deinen ärzten so verstehen, wie ich es versuche zu machen? oder hast du da eine andere art netzwerk gemeint?

Madita Offline

Mitglied


Beiträge: 96
Punkte: 96

11.05.2009 21:12
#14 RE: remicade (infliximab) Zitat · Antworten
Hallo Elke !

Da sprichst Du einen wichtigen Punkt an: Zusammenarbeit seiner Ärzte
Das haben jetzt auch Mamas HA und ihr Kardiologe getan. Auch bei ihr steht eine Herzkathederuntersuchung an (nächsten Montag). Ausserdem hat sie mal wieder "hier geschrien" bei der Verteilung von Krankheiten. Schilddrüsenunterfunktion wurde festgestellt. Seit Freitag bekommt sie ein Medikament und erste Erfolge machen sich breit.

Für Dich sind aber wieder unsere Daumen fest gedrückt, dass alles gut geht was vor Dir steht !

Liebe Grüße von

MADITA
Den Kopf in den Sand stecken geht nicht mehr, denn die Sandkiste vor dem Haus wurde weg geräumt
(Spruch eines lieben Bekannten nach Beinamputation)

FREUNDLICHKEIT LÖST SCHWIERIGKEITEN

Angefügte Bilder:
Madita lila.gif  
juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

12.05.2009 16:36
#15 RE: remicade (infliximab) Zitat · Antworten
Liebe Elke,

zu deinen gesundheitlichen Problemen kann ich mangels Wissen und Erfahrung nichts sagen, aber ich schicke dir einen dicken Trostknuddler über den Atlantik. Ich wünsche dir viel Kraft und dass es bald aufwärts geht.

Liebe Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz