Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 872 mal aufgerufen
 "Kummerkasten"
Seiten 1 | 2
Heidi Offline

Stammgast

Beiträge: 114
Punkte: 114

21.07.2009 17:39
Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

Hallo alle miteinander,
kennt Ihr auch dieses Gefühl, mal kann man Bäume ausreißen und mal den ganzen Tag weinen. Was macht ihr dagegen?
Ich nehme meine zwei Hunde und laufe durch den Wald, am Liebsten ist es mir früh morgens wenn die Sonne aufgegangen ist und sie ihre ersten Strahlen durch die Bäume schickt.Das Licht flimmert leicht ,die Vögel singen und es ist ansonsten so ruhig.
Manchmal wenn ich Glück habe sehe ich einen Fuchs oder ein Eichhörnchen, aber der Spaziergang wird dann zu einem Erfolgserlebnis, wenn die Rehe durchs Unterholz grasen.
Meine Hunde richen einen Grashalm hoch und den anderen wieder runter und sind zufrieden.
Das bedeutet für mich Ruhe.
Liebe Grüße Heidi

Conny Offline

Profi


Beiträge: 659
Punkte: 659

21.07.2009 20:32
#2 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

Hallo Heidi,
diees Gefühl kenne ich nur zu gut. Da macht man sein Tagwerk so gut es geht und dann reicht es irgendwo eine Zeile zu lesen, eine traurige oder auch eine besonders schöne Stelle in einem Film, eine Meldung in den Nachrichten und zack, hock ich auf meinem Tränenbaum.
Wenn ich weinen möchte und nicht kann, dann höre ich eine ganz bestimmte CD, die ich mir selbst zusammen gestellt habe. Auf der sind Lieder, die auf bestimmte Weise mit meinem Leben verbunden sind. Oder ich leg mir den Film "Dirty Dancing" ein, spule vor bis kurz vor die Stelle, wo Jonny Baby verlässt und mit seinem Auto weg fährt und ich heul Rotzblasen. Danach ist wieder gut. Bis zum nächsten Mal halt

und liebe Grüße Conny --------- -> mein Paket <-

Lebe jeden Tag als wäre es dein letzter, irgendwann trifft das auch zu.

Dr. Eckard von Hirschhausen

Mupfeline Offline

Stammgast


Beiträge: 421
Punkte: 421

22.07.2009 06:22
#3 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

Hi ihr Lieben, ich nehme Herr der Ringe Teil Drei und lese meine Lieblingssätze:

"Und das Schiff fuhr hinaus auf die hohe See und dann in den Westen, bis Frodo
schließlich in einer regnerischen Nacht einen süßen Duft in der Luft roch und
Gesang hörte der über das Wasser kam. Und da schien es ihm wie in seinem
Traum in Bombadils Haus, daß sich der graue Regenvorhang in silbernes
Glas verwandelte und zurcükgerollt wurde, und er erblickte weiße Strände
und dahinter ein fernes grünes Land unter der rasch aufgehenden Sonne."

Und dann denke ich darüber nach wie das Land wohl ausgesehen mag so es
denn existiert hätte ... und so weiter und so fort ... Tolkiens Werke schaffen es
immer wieder mich runterzuziehen wenn ich unglücklich bin und aubzubauen
wenn ich down bin ... sehr merkwürdig, aber es ist so :)

So und nun habe ich beschlossen, wieder mit dem ersten Band anzufangen ...

aber erst muss ich noch "Hurins Kinder" lesen - nach Notizen von Tolkien
von seinem Sohn Christopher als Buch veröffentlicht. Das Lied (die Geschichte) von Hurin
und Turin, Huor und Tuor und ihren Kindern berührt mich sehr

guck hier

"Das Leben ist eine Brücke. Du kannst sie überschreiten, aber baue keine Häuser auf ihr."

Heidi Offline

Stammgast

Beiträge: 114
Punkte: 114

22.07.2009 17:33
#4 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

Hallo ihr Beiden,

genau so ist es und nicht anders, jeder Mensch hat so seinen Anker der ihn hier auf der Welt im Gleichgewicht hält. Oder etwa nicht?
Ist es Nächstenliebe wenn man darauf achtet das die uns nah stehenden Personen auch so einen Anker haben.
Herr der Ringe habe ich auch zu Haus, versuchte es zu lesen aber irgendwie ist es mir doch zu fantasiereich. Ich lesen lieber Tatsachenberichte zB. nicht ohne meine Tochter oder so. Ob wohl ich Harry Potter auch sehr mag.
Ich hoffe euch geht es heute gut, mir macht der viele Regen eine menge Schmerzen. Wünsche euch einen schönen Tag
Heidi

Angefügte Bilder:
Bild 030.jpg  
Mupfeline Offline

Stammgast


Beiträge: 421
Punkte: 421

22.07.2009 18:58
#5 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

Liebe Heidi, ich hoffe es geht Dir erträglich. Harry Potter mag ich auch, habe alle 7 Bände reingeschnurpst :)

doch, doch, ich liebe phantasievolle Geschichten, darin kann man versinken. Man darf nur nicht ganz die
Realität aus dem Auge verlieren. Aber wie gesagt, egal ob Harry Potter oder eine nur einem selbst gehörende
Musik-CD oder häkeln - das spielt keine Rolle. Es muss einem selbst Kraft geben ... das ist das Wichtigste.

LG Mupfeline

Bis nachher - werde hier sein.

guck hier

"Das Leben ist eine Brücke. Du kannst sie überschreiten, aber baue keine Häuser auf ihr."

Heidi Offline

Stammgast

Beiträge: 114
Punkte: 114

22.07.2009 22:27
#6 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

Hallo Mupfeline,
zum letzten Weihnachten habe ich Dachziegel mit Servietentechnik verschönt und verkauft. Es war zum Einen für mich eine Ablenkung und zum Anderen hats etwas Geld eingebracht.
Nun fragen die Leute schon ob ich mir für dieses Weihnachtsfest was ausgedacht habe was sie!!! verschenken können.
Nein, habe ich noch nicht für mich ist ja noch Sommer und ich mag noch nicht an die dunkle Jahreszeit denken.Ich muß ehrlich sagen ich hätte auch noch keine Idee, was meinst Du würden Laubsäge arbeiten ankommen so schöne Figuren aus Holz mit Teelicht oder so . Vielleicht sollte ich wirklich mal schauen ob es Vorlagen gibt.
Ich hoffe auch Dir geht es gut und das feuchte Wetter macht Dir nicht so viel Probleme wie mir.
Liebe Grüße Heidi

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

22.07.2009 23:17
#7 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

hallo heidi,

In Antwort auf:
kennt Ihr auch dieses Gefühl, mal kann man Bäume ausreißen und mal den ganzen Tag weinen. Was macht ihr dagegen?

ich bin in diesem punkt recht hormongesteuert kurz vor der menstruation bin ich leicht beleidigt, leicht jähzornig und die tränen sitzen auch recht locker ich kann aber nichts dagegen unternehmen, die gefühle kommen ganz plötzlich so hoch und sind kaum zu unterdrücken. ein falsches wort und ich spüre wie es mir heiß wird und der zorn oder die tränen hoch steigen.

diese gefühle kenne ich sonst nicht. normal bin ich ein sehr friedliebiger, harmoniebedürftiger mensch, der eher was runterschluckt, bevor er es herausschreit.

viel tun kann ich dagegen nicht. ich reiße mich halt ganz fest zusammen, atme ein paar mal tief durch und versuche mich zu beruhigen. ziehe mich ein bisschen zurück, so dass ich nicht in eine situation komme, wo ich weiß, dass ich überreagieren könnte (immer lässt es sich ja nicht vermeiden, mein armer mann )
entspannungsbäder sind angenehm.

wenn ich mal so richtig heulen möchte (was sehr selten vor kommt), dann schiebe ich mir eine cd von meinen lieblingssängern rein, der traurige lieder übers leben singt, oder sehe mir den film "ghost, nachricht von sam" an, da kullern die tränen ungehemmt

Liebe Grüße
Eveline

Heidi Offline

Stammgast

Beiträge: 114
Punkte: 114

23.07.2009 18:27
#8 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

Hallo Eveline,
nun fange ich zum dritten Mal an dir zu antworten, mal sehen ob es dieses Mal klappt oder ich wieder alles lösche.

In Antwort auf:
ich bin in diesem punkt recht hormongesteuert kurz vor der menstruation bin ich leicht beleidigt, leicht jähzornig und die tränen sitzen auch recht locker ich kann aber nichts dagegen unternehmen, die gefühle kommen ganz plötzlich so hoch und sind kaum zu unterdrücken. ein falsches wort und ich spüre wie es mir heiß wird und der zorn oder die tränen hoch steigen.

damit habe ich zum Glück nicht viel zu tun, auch früher war ich eher in dieser Hinsicht unkompliziert .
In Antwort auf:
diese gefühle kenne ich sonst nicht. normal bin ich ein sehr friedliebiger, harmoniebedürftiger mensch, der eher was runterschluckt, bevor er es herausschreit.


ich würde auch sagen das ich ein harmoniebedürftiger Mensch bin, weinen kann ich nicht gut und aus diesem Grund denkt meine Umgebung ich bin hart im Nehmen und komme mit allen Schwierigkeiten allen zurecht. Aber so ist es nicht auch ich brauch mal jemanden der mir zuhört und da ich so etwas nicht habe nehme ich die Hunde und ab in den Wald oder dumme eintönige Arbeit verrichten, dabei können die Gedanken auch in alle Richtungen wandern. Auch wenn ich verheitatet bin viel hilfe habe ich durch meinen Mann nicht, er will zwar alles entscheiden aber Richten muß ich alles.
In Antwort auf:
ghost, nachricht von sam"

das ist ein Film der wirklich gut ist. auch ich liebe Ihn sehr.
liebe Grüße Heidi

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

25.07.2009 03:52
#9 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

hallo heidi,

In Antwort auf:
ich würde auch sagen das ich ein harmoniebedürftiger Mensch bin, weinen kann ich nicht gut und aus diesem Grund denkt meine Umgebung ich bin hart im Nehmen und komme mit allen Schwierigkeiten allen zurecht. Aber so ist es nicht auch ich brauch mal jemanden der mir zuhört und da ich so etwas nicht habe nehme ich die Hunde und ab in den Wald oder dumme eintönige Arbeit verrichten, dabei können die Gedanken auch in alle Richtungen wandern. Auch wenn ich verheitatet bin viel hilfe habe ich durch meinen Mann nicht, er will zwar alles entscheiden aber Richten muß ich alles.

hart im nehmen sind alle kranken menschen, alle müssen wir unseren alltag unter erschwerten bedinungen meistern und das lässt uns "hart" aussehen. wie es innen drinnen aussieht, dass interessiert die wenigsten menschen wirklich.
"wie geht es dir", diese frage wird nur all zu oft nur aus gewohnheit gestellt, aber in wirklichkeit ist sie oft nicht ernst gemeint.

ich habe mir angewöhnt schon zu sagen, wenn es mir nicht gut geht. früher habe ich versucht es zu verheimlichen, aber das bringt mir nichts und den anderen auch nicht und meistens bringt es nur missverständnisse.
wenn mich jetzt wer anspricht und von mir etwas will, dann sage ich klipp und klar: bitte heute nicht, es geht mir nicht gut!
schluss - aus, debatte beendet.

ich bin froh, dass ich in meiner familie, punkto krankheit, nicht zu viel aufmerksam bekomme, ich würde es nicht wollen. will nicht auf meine krankheit reduziert werden. deshalb habe ich es mir angewöhnt, auf fragen zu antworten, dass es mir gut geht. ich hasse die ganzen ratschläge die ich bekomme, wenn ich sage, dass es mir schlecht geht sie sind zwar gut gemeint, aber sie helfen mir nicht.

einzig alleine mit meinem mann und meinem sohn spreche ich ehrlich darüber, auch mit einigen freunden, die ebenfalls alle krank sind.

es kann kein gesunder unsere probleme verstehen. er kann uns vielleicht ein wenig nachfühlen, aber verstehen kann er uns nicht.
richtig verstehen (begreifen) kann man nur dinge (situationen) die man schon selbst durchlebt hat!

du kennst das doch sicher auch aus der erziehung. 100 mal sagt man dem kinde: bitte, greif nicht auf die herdplatte, du verbrennst dir die finger. folgen wollen sie nicht, bis sie selber die erfahrung gemacht haben und sich die finger verbrannt haben.
so verhält es sich auch bei gesunden und kranken menschen .... erst wenn man die erfahrung gemacht hat, wie es ist chron. krank zu sein, dann kann man wirklich "verstehen".

darum bitte verlange kein verständnis von deinen gesunden angehörigen und mitmenschen. auch wenn sie es wollten, sie können es dir nicht geben.
deshalb musst du ihnen sagen, was du dir von ihnen erwartest, und das ohne "jämmerlich" zu wirken.
es gibt aber auch chron. kranke menschen, die nur für ihre eigenen probleme verständnis haben und kein verständnis für andere, es liegt eben auch am charakter (was interessieren mich die anderen, nur ich bin wichtig!)

so sind meine erfahrungen und ich hoffe, sie können dir etwas helfen!

Liebe Grüße
Eveline

Heidi Offline

Stammgast

Beiträge: 114
Punkte: 114

25.07.2009 05:59
#10 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

hallo Eveline, genau, so sieht es im Leben aus, nur wer auch krank ist kann einen kranken verstehen. Ich bin zwar sehr traurig darüber aber ich glaube auch wir können nichts ändern. Ich habe auf diese Weise meine beste Freundin verlohren ,ob sie meine beste Freundin war weiß ich heute nicht mehr so genau. Sie hat mich zu Ihrem Gebutstag eingeladen und hatte mich sehr darauf gefreut. Sie sagte es kommen so 40 Leute und sie hatte auch zum Essen geladen.
Nun bekam ich damals sehr starke Schmerzen und meine Tableten haben nicht richtig angeschlagen, ich wußte das dort auf der Feier sehr viel geraucht und getrunken wurde so dachte ich sage lieber ab, ich hätte ihr eh keinen Gefallen getan wenn ich mit meinen Schmerzen zur Feier gegangen wäre, oh wie war sie böse am Telefon es hätten schon ein paar abgesagt und ich nun auch sie kann garnicht verstehen warum, ich könnte doch ein paar Pillen nehmen und dann wäre es doch gut . Sie ließ mich garnicht richtig zu Worte kommen und hat mir bis heute nicht verzeihen. Ich habe noch ein paar mal angerufen und viele Karten geschrieben aber sie ließ sich immer verleugnen und hat nie auf meine Karten reagiert allso werde ich Ihr weiter zum Geburtstag gratulieren auch wenn ich weiß sie wird nicht antworten . So ist das Leben.
So heute ist es wieder viel am Regnen bei uns und ich kann meine Finger nicht ganz krumm machen na was solls wird auch wieder besser.
Muß jetzt erst mal meinen Kater füttern er ist nach Haus gekommen und hat Hunger
Liebe Grüße Heidi

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

25.07.2009 06:28
#11 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

hallo heidi,

mach dir nix draus! du wirst andere menschen kennen lernen!

ich habe nur einen einzigen "gesunden" freund . ihn kenne ich schon sehr lange und damals war ich auch gesund. wir waren auch trainingspartner (habe mein halbes leben bodybuilding betrieben) und er wusste, wie leistungsfähig ich damals war .

er hat meinen "verfall" mitbekommen, er ist erschrocken, wie er gesehen hat, wie sich mein aussehen verändert hat und er wollte wirklich wissen, was mit mir geschieht. ich konnte ihm alles erklären (ohne jammern, nur tatsachen, was fakt ist) seit dem haben wir nie wieder davon gesprochen.
wenn wir jetzt aus gehen, was leider viel zu selten vor kommt (er ist ein sehr aktiver mensch ), merke ich, dass er versteht, ohne viele worte.

ein beispiel:
zu seiner hochzeit.
es war ca. mitternacht, als die ersten gäste nach hause gingen. mein mann und ich sind noch geblieben, hörten der musik zu sangen mit, tanzen konnten wir nicht (nur "sitztanzen" ), wegen der schmerzen,- aber wir waren anwesend und glücklich, weil auch er glücklich war!
er hielt eine rede, wo er betonte, dass er ausgesprochen stolz und froh darüber ist, dass wir zu seiner hochzeit gekommen sind, obwohl wir so krank sind, er ist froh uns als freunde zu haben.
zu den "gesunden" sagte er: nehmt euch ein beispiel an ihnen, sie sitzen nicht nur so teilnamslos herum, sondern sie singen und freuen sich ihres lebens, obwohl sie so eingeschränkt sind

er fühlte sich durch unsere anweisenheit nicht gestört, im gegenteil, auch wenn wir nicht so aktiv an der feier teilnehmen konnten, wie so manch andere ....

Liebe Grüße
Eveline

Mupfeline Offline

Stammgast


Beiträge: 421
Punkte: 421

25.07.2009 08:40
#12 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

Hallo ihr Lieben, nun muss ich doch meinen Senf dazu geben. Ich weiss, es ist ein schwieriges Thema.
Aber ich habe festgestellt dass man sich auf andere Menschen in dieser Hinsicht nicht verlassen kann.
Das ist nicht böse, das ist einfach so. Es wird meist zwar höflich gefragt wie geht es Dir aber wenn ich
Anstalten mache zu antworten und EHRLICH zu antworten dann wird ganz schnell über das Thema weg
gegangen.

Doch, doch, ich habe schon Ahnung, es ist einfach so dass sich die Nachbarn nicht mit zusätzlichen
Problemen belasten wollen und direkte Freunde habe ich nicht. Ich bin ein wenig einzelgängerisch :)

Ich wünsche Euch alles Liebe - und genau aus diesen Gründen bin ich ja hier

Mupfeline

guck hier

"Das Leben ist eine Brücke. Du kannst sie überschreiten, aber baue keine Häuser auf ihr."

Heidi Offline

Stammgast

Beiträge: 114
Punkte: 114

25.07.2009 20:49
#13 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

einen wunderschönen guten Morgen Mumpfeline,
ich weiß ja wie die Menschen auf Kranke reagieren, aber genau das finde ich so traurig. Jahrelang sitzt man mir Freunden zusammen lacht und scherzt und dann auf einmal können sie mit dir nichts mehr anfangen nur weil man seine Zeit anders einteilen muß um durch den Tag zu kommen.
Zur Arbeit muß man ja auch und seine Leistung bringen und hofft auf Freund die Verständnis haben. Pustkuchen.
Auch wenn ich mit anderen Kranken spreche nehmen die sich sehr wichtig und dann wird nur über diese oder jene Krankheit gesprochen und ich will vielleicht garnicht übers krank sein reden sondern übers Wetter oder wie die Tomaten wachen, die Ich dieses Jahr das Erstemal im Gewächhaus gezogen habe . Darauf bin ich mächtig Stolz, noch sind sie aber nicht rot. Viele Gurken habe ich auch und ich weiß genau wenn sie zum Pflücken fertig sind haben wir sie uns bestimmt übergegessen.
Mit meinen Nachbarn kann ich auch nicht richtig sprechen das sind so welche die nie zum Arzt gehen sondern zu so einem "Heiler" oder so was ähnliches. Weiß nicht so genau was das ist sie machen daraus so eim Geheimnis. Ist aber sehr teuer und das kann ich mir eh nicht leisten.
Heute morgen habe ich auf dem Balkon gefrühstückt weil die Sonne mal wieder schien, das finde ich sehr angenehm.
Der Tag fängt dann immer sehr ruhig an.
Unser Kater hatte sich auch angefunder und hat sich dann mit den beiden Hunden die Reste geteilt.
So lass ich mir den Tag gefallen, ich hoffe die Sonne bleibt uns heute noch ein paar Stunden erhalten.
Ich wünsche Dir auch so einen schönen Tag liebe Grüße Heidi

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

25.07.2009 21:05
#14 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

hallo heidi,

In Antwort auf:
ich weiß ja wie die Menschen auf Kranke reagieren, aber genau das finde ich so traurig.

wie reagieren menschen auf kranke? erkläre mir das bitte ein bisschen näher

Liebe Grüße
Eveline

Heidi Offline

Stammgast

Beiträge: 114
Punkte: 114

25.07.2009 22:55
#15 RE: Himmelhoch jauchsend und zum Tode betrübt Zitat · Antworten

Guten Morgen Eveline,
naja in unserer Gesellschaft zählt doch nur der gesunde junge und schöne Mensch, der der schlank braun gebrant und viel Geld hat von Pappis goldener Scheckkarte. Mach den Fernseher an und dort siest du es .
Die Alten und Gebrechlichen werden abgeschoben in menschen unwürdige Altenheime wo ein normal Versicherte noch nicht mal ein Zimmer für sich hat.
Bist du als Kranker nicht privat versichert bekommst du bei einem Facharzt so in einen halben Jahr mal einen Termin ,wenn überhaupt. Die gesunden ziehen sich zurück könnte ja sein man steckt sich an.
Niemand in unserer kalten Zeit würde sich um seinen Nachbarn kümmern, jeder denkt nur an sich .
Wir wohnen jetzt so etwa 5 Jahre in einem Dorf mit 205 Haushalten also klein jeder kennt jeden und wir haben am Anfang versucht in die Dorfgemeinschaft aufgenommen zu werden wir sind in Vereine eingetreten und haben zum Nachbarschaftskaffee eingeladen wie ich es von früher ( zuhause) her kannte, aber die liebe Dorfbewohner haben nur mitgenommen was sie umsonst bekamen und das wars. Ihre Neugierde wurde gestillt und da wars. Wir haben uns wieder zurückgezoge,
Nun haben wir durch Zufall gehört das eine alte Dorfbewohnerin in die Großstadt ins Krankenhaus gebracht wurde Phychisch, (auch Messi) der Mann war nun allein Zuhause ohne Auto und ohne Hilfe glaub ja nicht das irgenwer von den alten Dorfbewohnern ihn mal ins Krankenhaus gefahren hat Nie , jetzt sind wir so mit unserer Hilfe reingerutscht und wir helfen wenn es anruft ja auch gern wir haben mit ihm sein Haus aufgeräumt und ihm so ein bißchen Lebeshilfe gegen was man als Leihe so machen kann. Nun sollte die Frau eine Betreuung bekommen ( was auch sinnvoll ist) aber die lieben Nachbarn haben zum Gericht geschrieben das er auch eine Betreuung braucht (man kann ja das Haus Gebauche) aber durch unser zutun bleibt er ohne Betreuung und es geht auch gut.
Nur weil er etwas anders ist wie andere Menschen wird ihm nicht geholfen.
Und weil nur etwas Rente da ist.
Nur jetzt sind wir natürlich die bösen und die Leute sind am Lästern. Nur wir nehmen den alten Mann so wie er ist und seine Frau auch ,obwohl sie wohl nicht mehr gesund wird.
Ja so sieht es im Moment in der Welt aus und glaube nicht das ich übertrieben habe, ich kenne im Moment neimanden der irgentetwas nur aus nächsten liebe für den anderen tun Krank oder gesund. Wir leben in einer sehr harten und kalten Welt.
Nun habe ich doch sehr veil geschrieben nicht böse sein.
Liebe Grüße Heidi

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz