Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Wir sind umgezogen!!
Zum neuen Forum - klicken --->  Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com, Forum und Chat
Registrierungen sind hier nicht mehr möglich, bitte nur noch im neuen Forum registrieren!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 16 Antworten
und wurde 6.166 mal aufgerufen
 Rheumatoide Arthritis (chron. Polyarthritis)
Seiten 1 | 2
juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

11.12.2008 09:16
MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

Hallo,

was für Erfahrungen habt ihr mit MTX gemacht? Ich nehme jetzt seit August MTX in Tablettenform (inzwischen 17,5 mg) und habe das Gefühl, dass es nicht wirklich anschlägt. Da die Blutwerte fast in Ordnung sind, und ich auch keine starken Schwellungen habe, ist die Rheumatologin allerdings anderer Ansicht... Ich bin zwar kein Spritzenfan, aber vielleicht wäre es trotzdem sinnvoll, zu Spritzen zu wechseln, weil der Wirkstoff dabei wohl besser aufgenommen wird. Wie erlebt ihr das? Die nächste Frage: Können auch Hausärzte MTX als Injektion verordnen, oder kann das nur ein Rheumatologe? Ich bin zwar in Canada und werde diese Frage auch noch im canadischen Forum stellen, aber mich würde interessieren, wie das in Deutschland bzw. Österreich so ist.

Bin gespannt auf eure Antworten.

Liebe Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

nido ( gelöscht )
Beiträge:

11.12.2008 09:42
#2 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

Hallo Jutta

zu deiner 1. Frage kann ich dir keine Antwort geben, da MTX (in Tablettenform) mir nicht wirklich geholfen hat. Die Nebenwirkungen dagegen waren sehr stark.

Zu deiner 2. Frage: Mir verschreibt mein Rheumadoc das 1. Mal das Medikament - mit einem Brief für den Chefarzt der KK, der es bewilligt. Danach hole ich mir meine Rezepte immer bei meinem Hausarzt.
Soweit ich mitgekriegt habe, stellen in D immer die Rheumaärzte die Rezepte aus. Aber das können dir sicher die deutschen User hier genauer und besser sagen.

Lg

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

11.12.2008 09:57
#3 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

hallo jutta,

ich habe mtx 20 mg 4 jahre lang genommen. ohne großem erfolg... habe dann noch ein 2. basismedi dazu bekommen.
in spritzenform habe ich es nie versucht.

bei mir war das so: mein rheumatologe, der auch zugleich chefarzt war, hat mir die medis verordnet. ich musste sie nicht mehr weiter bewilligen lassen. er hat mir die medikamente gleich in der menge verordnet, dass sie bis zur nächsten kontrolle ausreichten.

falls sie mir aber trotzdem mal ausgingen, konnte mir mein hausarzt ohne probleme ein rezept für die medis ausstellen. nur musste das rezept von der kk bewilligt werden (jede apotheke reicht bei uns das medi ein, man braucht sich um nichts kümmern)

wünsche dir einen schönen tag!

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

11.12.2008 10:03
#4 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

Ich habe nächste Woche Freitag eh einen Termin bei meiner Hausärztin, da werde ich einfach mal fragen. Immerhin hatte sie mir bei meinem letzten Besuch schon gesagt, dass sie der Meinung ist, etwas müsse geändert werden. Und sie nimmt sich wirklich Zeit, und man kann mit ihr reden. Nur - allzu große Hoffnungen mache ich mir trotzdem nicht.

LG Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Sylvia_cP Offline

Moderator


Beiträge: 258
Punkte: 258

11.12.2008 11:49
#5 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

hallo jutta!

ich versuche einmal meine erfahrung rüber zu bringen...

seit september 2006 ist mtx meine basis-therapie, details zu meiner krankenvita kanst du ja nachlesen, das sprengt hier den rahmen.

zur mtx-therapie:
ich hatte mit tabletten begonnen erst 10 mg, dann langsam gesteigert, zuletzt (bis vor 4 wochen) war ich bei 25 mg. mir half das zeugs zwar besser als die basis davor, aber für meine begriffe noch immer nicht aureichend, d.h. ich habe doch bis zu 150 mg NSAR pro tag zusätzlich gebraucht um über die runden zu kommen und noch so einiges dazu, allerdings ist das ja bei seronegativer cp so eine sache das an die mediziner rüber zu bringen, dass es doch nicht so das gelbe vom ei sei mit den tabs.

also hat man nun vor 4 wochen bei mir auf injektionen umgestellt, mit dem ergebnis, dass es mir wirklich gut geht damit. auch die nebenwirkungen sind spürbar weniger wenn nicht sogar gegen null, gerade was die müdigkeit betrifft.

ob das auch dein ha von tabs auf injektionen umstellen kann entzieht sich meiner kenntnis. in meinem fall hat es der rheumatologe verordnet, der ha mir die 1.injektion verpasst u. seit der 2.injektion erledige ich das selbst. die weiteren rezepte für alles was mir der rheumatologe aufgeschrieben hat - u. das hat nici (nido) schon geschrieben - stellt bei uns in ö dann auch immer der ha aus.

für mich zählt, dass ich nun dank der mtx-injektionen beweglicher in allem bin, weil ich kaum schmerzen in den gelenken habe, sieht man mal von den bereits kaputten gelenken ab. auch mein ha u. alle in meinem umfeld sagen zur zeit, ich blühe direkt auf...

wenn du noch fragen hast, dann melde dich.

--------------------------------------------
Liebe Grüße von Sylvia

Meine Krankengeschichte

Ladynell Offline

Stammgast

Beiträge: 149
Punkte: 149

13.12.2008 09:25
#6 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

Hallo Jutta,

hier bei uns ist es eigentlich so das man das Medikament erst vom Facharzt also in diesem
Fall vom Rheumatologen bekommt. Erst dann kann es der Hausarzt verschreiben, vorausgesetzt
es sprengt nicht sein Budget.

Liebe Grüsse Simone

"Krankenakte" (klick)

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

13.12.2008 10:20
#7 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

Hallo,

gestern habe ich ein Fax an meine Rheumatologin geschickt, in dem ich ihr noch einmal alles erklärt habe und gebeten habe, zu Injektionen zu wechseln. Ich hoffe, Montag etwas von ihr zu hören. Eine Kopie davon habe ich an meine Hausärztin geschickt, habe noch eine Notiz dazu geschrieben, in der ich sie gefragt habe, ob sie mir vielleicht dabei helfen kann. Am nächsten Freitag habe ich ja meinen nächsten Termin bei ihr, ich hoffe, bis dahin hat sich etwas geklärt.

Heute geht es meinen Gelenken ziemlich schlecht. Ich konnte heute vormittag kaum laufen, mein rechtes Handgelenk ist mehr geschwollen als sonst, außerdem Zeigefinger und Mittelfinger. Meine Tochter hat mal gefühlt und meinte, das rechte HG ist auch heißer als das linke.

Mein größter Weihnachtswunsch ist, dass die Schmerzen weniger werden...

Liebe Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

13.12.2008 11:28
#8 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

hallo jutta,

ich hoffe, das sich dein weihnachtswunsch erfüllt!

mir tut das nass-kalte wetter zur zeit auch nicht gut,- ich spüre jeden knochen

wünsche dir einen schönen tag!

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

17.12.2008 13:11
#9 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

Wow, ich habe tatsächlich am Montag einen Extra-Termin bei meiner Rheumatologin, heute hat die Praxis angerufen. Dann war es ja gut, dass ich das Fax geschrieben habe. Jetzt hoffe ich nur noch, dass dieser Besuch mich bzw. uns etwas weiterbringt und ich hinterher nicht das Gefühl habe, dass die drei Stunden Fahrt für die Katz waren.

Meine Schmerzen in den Gelenken haben sich zwar nicht gebessert, aber ich fühle mich insgesamt im Moment nicht so mies und krank. Ich denke, das eiskalte, aber sonnige Wetter tut mir ganz gut. Und wenn die Hunde nachts raus müssen, habe ich Kältekammer gratis. Wer das mal ausprobieren möchte, ist herzlich eingeladen, ich freue mich immer über Besuch.

Liebe Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Miss Mimi Offline

Profi


Beiträge: 514
Punkte: 514

17.12.2008 19:26
#10 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten
In Antwort auf:
Meine Schmerzen in den Gelenken haben sich zwar nicht gebessert, aber ich fühle mich insgesamt im Moment nicht so mies und krank.


Hallo Jutta,
das kann ich leider nicht von mir sagen. Aber wir haben hier ja immer Waschküchenwetter.

Für Montag drücke ich dir ganz doll die Daumen. Zeigs ihr, damit sie einwilligt.

LG Andrea


In Antwort auf:
habe ich Kältekammer gratis. Wer das mal ausprobieren möchte, ist herzlich eingeladen, ich freue mich immer über Besuch.


Komme gerne, muss mir nur erst einmal einen Sponsor suchen

Frauen sind die besseren Menschen!
(Dalai Lama)

--------------------------------------------------

Meine Krankenvita

Ladynell Offline

Stammgast

Beiträge: 149
Punkte: 149

18.12.2008 04:59
#11 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

Bin ich sofort dabei, also heißt ich komme auch wenn ich einen Sponsor gefunden habe.

Vielen Dank Jutta hat mir ein bisschen Mut gemacht ( Du weißt was ich meine)

Liebe Grüsse Simone

"Krankenakte" (klick)

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

18.12.2008 07:56
#12 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

liebe jutta,

ich drücke dir für montag ganz fest die daumen, dass dein termin so verläuft, wie du es dir wünschst!

trockene kälte soll ja für uns rheumis gut sein. - aber sicher nicht für mich! ich friere schon bei temperaturen unter 25°

schönen tag wünsche ich dir!

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

18.12.2008 08:02
#13 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten

Liebe Evi,

du müsstest dann im Sommer kommen. Ab Juni Temperaturen zwischen 23 und 33 Grad (im Schatten), Sonnenschein garantiert, Regen meistens nur mal nachts. Und um uns vor den Mücken zu schützen, haben wir ein Gazebo, 3 x 3 Meter, mit Moskitonetzen zum zuziehen, ansonsten wird man aufgefressen. Und die Viecher stehen besonders auf Frischblut aus Europa.

Liebe Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

marie Offline

Stammgast

Beiträge: 369
Punkte: 369

19.12.2008 04:16
#14 RE: MTX - Tablette oder Injektion Zitat · antworten
hallo juguja,

die anderen beiträge habe ich nur überflogen, sorry, falls was doppelt ist

mit einer pause habe ich mtx tabletten 4 jahre genommen. angangs 20 mg, dann 17,5...
ausser leichter übelkeit hatte ich weiter keine grösseren probs. leider ging es mir dann eine ganze weile nicht so gut gelenkmässig, sodass ich auf spritzen umgestiegen bin, anfangs mit 15 mg, dann wegen anhaltender übelkeit
reduziert auf 10 mg mtx. alles was s.c. bei mir über 10 mg ist, führt zu nicht tolerierbarer übelkeit.
s.c. wird mtx in der regel besser vertragen, nw hat es allerdings auch, eben auch andere, bedingt durch die
andere aufnahme. der für mich grosse vorteil begründet sich in der verbesserten aufnahme,
sodass ich mit 10 mg mtx s.c. den gleichen "erfolg" habe wie mit 17,5 mg tablette... als beispiel.

vielleicht hilft dir mein bericht auch etwas weiter.

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

23.12.2008 05:37
#15 Good News Zitat · antworten

Hallo,

nach einer schlechten Woche mit starker Erkältung und allem Drum und Dran, starken Schmerzen und Gestank im Haus durch ein kaputtes Abwasserrohr kann ich jetzt sagen, es geht aufwärts.

Nachdem ich gestern mit den komischsten Gefühlen im Bauch zu meinem Termin bei der Rheumatologin gefahren bin, kann ich sagen, die Angst davor, wieder abgefertigt zu werden, war unbegründet. Sie hat sich noch einmal alles angehört, was ich ihr erzählt habe, hat auch nicht geschimpft, als ich ihr von meinem Cortison-Selbstversuch erzählt habe. (Ich hatte, einfach weil ich es wissen wollte, zwei Tage lang 50 mg genommen, und mir ging es viel besser. Sogar die Schmerzen im Kiefer, die ich immer auf Anspannung und Zähne zusammenbeißen geschoben hatte, waren weg.) Und mein rechtes Handgelenk war so nett, während des Termins geschwollen und warm zu sein, das erste Mal, dass die Ärztin das erlebt hat.

Sie hat das MTX jetzt auf Injektionen umgestellt, heute muss ich zu meiner Hausärztin wegen der ersten Spritze, ich hoffe, dass ich es dann selbst machen kann (habe ehrlich gesagt ein bisschen Bammel davor, aber ich schaffe das schon, habe ich beschlossen). Außerdem hat sie mir zusätzlich Sulfasalizin verschrieben, was ich jetzt einschleichen soll, bis ich morgens und abends jeweils zwei davon nehme. Dann hat sie sich noch meine Ellbogen angeschaut, weil ich ihr erzählt habe, dass seit einer Woche die Haut dort so seltsam ist. Sie meinte, ich solle das weiter beobachten, fand es aber interessant und meinte, es könnte auch auf eine Psoriasis hinauslaufen. Heute habe ich noch auf dem linken Unterarm eine kleine rote und juckende Stelle. Als Jugendliche hatte ich so etwas öfter, aber die letzten Jahre überhaupt nicht mehr. Naja, mal abwarten...

Ohne eure Unterstützung hätte ich bestimmt manchmal den Mut verloren, aber jetzt habe ich wieder Hoffnung für das neue Jahr. Ich erwarte keine Wunder, aber wenigstens geht es weiter.

Ich wünsche euch allen ein schönes schmerzarmes Weihnachtsfest,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen