Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Wir sind umgezogen!!
Zum neuen Forum - klicken --->  Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com, Forum und Chat
Registrierungen sind hier nicht mehr möglich, bitte nur noch im neuen Forum registrieren!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 649 mal aufgerufen
 Allgemeine wichtige Links
Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

16.04.2009 21:13
Degenerative Gelenk-Erkrankungen Zitat · antworten



THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMSSION DER DEUTSCHEN ÄRTZESCHAFT


Evidenz in der Medizin

Die Wirksamkeit eines Arzneimittels bzw. einer therapeutischen
Maßnahme kann nur dann als nachgewiesen
gelten, wenn hierzu Belege, das heißt eine
ausreichende „Evidenz“, aus validen klinischen Prüfungen
vorliegen.
In der Wertigkeit haben Nachweise zum Erreichen
bedeutender therapeutischer Ziele wie Reduktion
von Morbidität und Mortalität Vorrang vor Nachweisen
der Beeinflussung von Surrogatparametern
wie z. B. Senkung von Blutdruck, HbA1c oder LDLCholesterin.
Der Wirksamkeitsnachweis sollte wichtigste
Grundlage für eine therapeutische Entscheidung
sein. Die Indikationsstellung zur Therapie
muss ebenso unerwünschte Arzneimittelwirkungen
wie erwünschte Zusatzwirkungen berücksichtigen,
für die allerdings oft eine vergleichbare Evidenz nicht
vorliegt.

Die Therapieempfehlungen versuchen, insbesondere
mit den „Kategorien zur Evidenz“ transparent
zu machen, für welchen Wirkstoff und für welche
Indikation eine Wirksamkeit belegt ist. Ergebnisse
klinischer Studien können aber nur eine Grundlage
der ärztlichen Therapieentscheidung sein, da eine
Vielzahl individueller Gegebenheiten des einzelnen
Patienten berücksichtigt werden muss und Unterschiede
zwischen Studien- und Versorgungsrealität
die Regel sind. Hinzu kommt, dass es nicht für alle
therapeutischen Maßnahmen Belege zur Wirksamkeit
gibt bzw. geben kann. Auch für diese Situation
finden sich in den Therapieempfehlungen Hinweise.
Letztlich ist der Arzt hier gefordert, auf der Basis bislang
vorliegender Kenntnisse und Erfahrungen den
Patienten auf bestmögliche Weise zu beraten und zu
begleiten.

Aus dem Inhalt:

GRUNDLAGEN
Vorbemerkungen zur Pathologie und Pathophysiologie
Definition und Klassifikation
Diagnostik

THERAPIE
Indikationsstellung zur Therapie
Therapieziel
Nichtmedikamentöse Therapie
Pharmakotherapie
Weiterführende therapeutische Verfahren
Besondere Patienten gruppen oder Erkrankungsformen

ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS

ANHANG
Kurzgefasster Leitlinien-Report zur Methodik


Link zur PDF Datei: Therapieempfehlungen bei Degenerativen Gelenkerkrankungen

Falls der Link nicht mehr funktionstüchtig ist, gibt es diese PDF Datei auch in der Dateianlage zum downloaden.

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

Dateianlage:
Gelenkerkrankungen.pdf
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen