Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Wir sind umgezogen!!
Zum neuen Forum - klicken --->  Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com, Forum und Chat
Registrierungen sind hier nicht mehr möglich, bitte nur noch im neuen Forum registrieren!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 4.570 mal aufgerufen
 TCM und andere alternative Heilmethoden
Margot Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 7
Punkte: 7

07.03.2009 07:58
Eigenblutbehandlung... Zitat · antworten

....soll ja auch Wunder bewirken.
Mein Sohn bekam einmal eine Behandlung und ist seit dem Heuschnupfen-Frei. Das war schon sehr beeindruckend und so einfach.

Gibt es hier auch schon Erfahrungen zu unserem Problem?

Liebe Grüße
Margot

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

07.03.2009 18:48
#2 Eigenblutbehandlung, Eigenbluttherapie Zitat · antworten


hallo margot,

das ziel der eigenblutbehandlung ist darauf gerichtet, dass immunsystem zu stärken.
und genau das, ist bei entzündlichen erkrankungen aus dem rheumatischen formenkreis kontraindiziert.
unser immunsystem ist nicht zu schwach, im gegenteil, es ist entartet und agressiv und greift körpereigene zellen an.
... auf gut deutsch, mit einer eigenblutbehandlung riskierst du einen neuerlichen krankheitsschub.

die wirksamkeit der eigenbluttherapie wurde bis heute nicht wissenschaftlich bestätigt.

die basistherapie ist darauf ausgerichtet, dass entartete immunsystem zu unterdrücken (zu schwächen).
alle therapieformen die die stärkung des immunsystems bewirken setzten die wirkung der basistherapie herunter oder ausser kraft, somit wäre dann die basistherapie unnötig.

schönen sonntag!

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://www.vision-board.de/boards/fuehre...php?page=Index

Margot Offline

Neueinsteiger

Beiträge: 7
Punkte: 7

08.03.2009 22:58
#3 RE: Eigenblutbehandlung, Eigenbluttherapie Zitat · antworten

Liebe Eveline,

ja, das mit dem Immunsystem ist ja bei Heuschnupfen auch unbegründet auf Hochtouren und sollte eher geschwächt werden.
Es gibt verschiedene Eigenblutbehandlungen: Die Große: venös abgenommen und venös wieder zugeführt, die Kleine: venös abgenommen und intramuskulär zugeführt, und die Homöopathische: ein Tropfen Blut potenziert und verschüttelt.
Mein Sohn bekam deshalb damals eine "homöopathische Eigenblutbehandlung". Da wurde ein Tropfen Blut zu einer C4 potenziert und im Oktober, also gut ein halbes Jahr vor der Heuschnupfenzeit, über einen Zeitraum von einer Woche eingenommen.
Er war damals 4 Jahre alt. Jetzt ist er 23 und hat seit dem nie wieder Heuschnupfen gehabt.

Bei unserem "übertriebenen" Immunsystem kommt nur die Homöopathische in Frage.
Bei mir ist es jetzt zum 2. Mal, dass sich meine Gelenke im Winter melden. Also werde ich nach diesem Schub im Sommer mal eine Woche homö Eigenblut machen.

Liebe Grüße
Margot

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

09.03.2009 00:03
#4 Eigenblutbehandlung, Eigenbluttherapie bei Autoimmunerkrankungen Zitat · antworten

hallo margot,

ich weiß, dass es neben der klassischen eigenbluttherapie noch weitere modifizierte verfahren gibt.


Eigenbluttherapie

Einsatzgebiete sind vor allem chronische Haut- (Psoriasis, Neurodermitis) und Haarerkrankungen (Haarausfall) aber auch akute Hauterkrankungen wie z.B. Herpes, entzündliche Akne oder Candidosen. Nicht geeignet ist die Eigenbluttherapie nach unserer Erfahrung bei Patienten mit Multipler Sklerose oder Autoimmunerkrankungen, die im direkten zeitlichen Zusammenhang meist eine kurzfristige Verschlechterung des Befindens beklagen.

quelle:
http://www.dr-kramer.de/seitenindex,17.html?sid=&lex=16#16

Bei Autoimmunerkrankungen oder überaktivem Immunsystem, z.B. Rheuma oder Allergien, sollte auf die Eigenbluttherapie durch Injektionen verzichtet werden.

Als Nebenwirkung kann es bei der Eigenbluttherapie zur Erstverschlimmerung kommen, d.h. es kann zunächst eine Verschlimmerung des Krankheitsbildes entstehen.

quelle:
http://hilfe-bei-gicht.de/eigenblut-therapie/

Nicht angezeigt ist die Eigenbluttherapie bei bestehenden Medikamentionen mit Immundepressiva, Chemo- oder Cortisontherapie, bei Marcumarpatienten und bei schweren Nieren- und Lebererkrankungen.

quelle:
http://www.extraplan.de/seidl1/therapie6.htm


hier auch noch ein interessanter link zum thema (die seite bitte aktualisieren wenn sie nicht angezeigt wird, dann funktioniert sie):

Naturheilkundliche Therapien bei Autoimmunerkrankungen


ich drücke dir die daumen, dass die therapie bei dir den gewünschten erfolg bringt.
da ich dieses thema sehr interessant finde, würde es mich freuen, wenn du uns über deine erfolge mit der eigenbluttherapie berichten würdest!

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://www.vision-board.de/boards/fuehre...php?page=Index

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

06.11.2009 01:58
#5 RE: Eigenblutbehandlung, Eigenbluttherapie bei Autoimmunerkrankungen Zitat · antworten

hallo margot,

wäre interessant, ob dir die eigenbluttherapie geholfen hat. du hast ja schon sehr lange nicht mehr im forum geschrieben, schade!

ich bin durch zufall auf diese seite gestossen:
Wirksamkeit von Formica rufa und Eigenblut-Injektionen bei Patienten mit ankylosierender Spondylitis

hier gibt es sehr viele studien nachzulesen:
Wissenschaft und Forschung zur Naturheilkunde und Homöopathie

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://www.vision-board.de/boards/fuehre...php?page=Index

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen