Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Wir sind umgezogen!!
Zum neuen Forum - klicken --->  Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com, Forum und Chat
Registrierungen sind hier nicht mehr möglich, bitte nur noch im neuen Forum registrieren!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 709 mal aufgerufen
 Rheumatoide Arthritis (chron. Polyarthritis)
juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

03.12.2008 19:27
Frustriert nach Arztbesuch Zitat · antworten

Hallo,

der heutige Besuch bei meiner Rheumatologin hat mich nicht gerade aufgebaut. Die Blutwerte von der letzten Woche waren - natürlich - wieder komplett in Ordnung, bis auf die Neutrophilen. Das und die Tatsache, dass ich nur leichte Schwellungen habe ("bei aktiver RA seien die Schwellung viel deutlicher und stärker..."), ließ die Ärztin darauf schließen, dass zur Zeit kein entzündlicher Prozess im Gang ist. Außerdem dürfe ich, wenn die Schmerzen von einer Entzündung kämen, bei 10 mg Prednison keine Schmerzen mehr haben, und ich hätte ja auch bei 20 mg Schmerzen gehabt. Aber als ich kurzfristig 50 mg Prednison genommen habe, hatte ich so gut wie keine Schmerzen..... Ich habe schon von einigen Leuten gelesen, denen erst höhere Dosen Cortison geholfen haben, aber meine Ärztin ist wohl anderer Meinung. Nun soll ich eine Woche lang 5 mg nehmen, dann das Cortison ganz weglassen. Naja, vielleicht sieht man ja dann etwas in meinem Blut oder in den Gelenken.

Die nach wie vor starken Schmerzen, vor allem die stärker werdenden in meinem rechten Handgelenk, kann sie sich nicht erklären. Als ich ihr sagte, dass meine Handgelenke normalerweise extrem dünn sind und ich deutlich sehe und spüre, dass sie geschwollen sind, hat sie noch einmal gesagt, dass die Schwellung stärker sein müsste. Immerhin hat sie gemeint, im rechten HG auf der Daumenseite eine Zyste zu spüren (Ich spüre sie schon eine Weile und inzwischen ist der Druck an dieser Stelle ziemlich schmerzhaft.), hat aber nichts weiter dazu gesagt, nur dass die Handgelenke nicht heiß wären. Klar - Vorführeffekt, zuhause ist besonders das rechte HG oft sehr warm, aber halt nicht immer. Mir sind inzwischen schon manchmal Sachen aus der rechten Hand gefallen, weil ich so starke Schmerzen hatte.

Ich habe ein bisschen Angst, dass es in meinen Handgelenken bald wieder so aussieht wie vor der Synovektomie im Sommer. Auch da hatte ich keine deutlichen Schwellung oder Anzeichen einer Entzündung im Blut, so dass der Handchirurg ziemlich überrascht war, als er statt des erwarteten Diskusschadens eine total entzündete und wucherig veränderte Gelenkinnenhaut gefunden hat, und im rechten HG noch ein Ganglion dazu. Ohne diesen Befund wäre niemand auf die Idee gekommen, mich zum Rheumatologen zu schicken.

Zu meinen Schmerzen im Nacken sagte die Ärztin, dass man auf den Röntgenbildern Zeichen von Abnutzung sehen könne, aber vom Rheuma könnte das nicht kommen, da es nie den Nacken betrifft, man werde halt älter. Irgendwie komisch, ich habe das schon mehrfach anders gelesen, und auch der Rheumatologe in Deutschland hat mir erklärt, dass RA auch im Nacken Probleme machen kann.

Wegen der erhöhten Temperatur und dem nächtlichen Schwitzen soll ich mir keine Gedanken machen, das gebe es manchmal bei RA, habe aber nichts zu sagen. Wie gesagt, das Blut sei in Ordnung, die erhöhten Neutrophilen müsse man im Auge behalten, starke Schwellungen seien auch nicht da, also gebe es nichts bedenkliches. Allerdings hat sie das MTX auf 17,5 mg erhöht, und in zwei Monaten soll ich wiederkommen. Dann will sie weitersehen. Die restlichen Schmerzmedis soll ich so weiternehmen, d.h. 4 x täglich Acetaminophen + Codein, 2 x täglich Codein, 2 x täglich Celebrex. Zum Glück geht es mir, wenn ich die Medis nehme, schmerzmäßig nicht ganz so schlecht. Aber auf Dauer ist das doch keine Lösung...

Im Grunde bin ich ganz dankbar, dass das Cortison erst einmal ganz abgesetzt wird. Vielleicht hat es geschafft, die Schwellungen und die Blutwerte in den Griff zu kriegen, aber nicht die Schmerzen, keine Ahnung. Ich habe nur manchmal Angst, dass ich unglaubwürdig werde. Ich habe zwar die Fotos von den Arthroskopien, auf denen man die entzündete und wuchernde Gelenkinnenhaut sieht, aber für die aktuellen Schmerzen in Handgelenken, Fingern, Ellbogen, Knien und Füßen gibt es keinen sichtbaren Grund, und das belastet mich schon manchmal. In zwei Monaten ist mein nächster Termin, und mir graut es jetzt schon irgendwie davor.

Sorry für den langen Roman, aber ich musste das einfach loswerden. Nach dem Termin waren wir noch im Einkaufszentrum, aber ich war wie betäubt. Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich nicht mehr das Gefühl hatte, gleich losheulen zu müssen.

Danke fürs Zuhören bzw. Lesen und viele Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Locin32 Offline

Stammgast

Beiträge: 194
Punkte: 194

03.12.2008 19:47
#2 RE: Frustriert nach Arztbesuch Zitat · antworten

Liebe Jutta,

ich kann Dich gut verstehen.
Bei manchen Ärzten hat man immer das Gefühl das man beweisen muss wirklich krank zu sein.
In Richtung Psoriasis Arthritis hat noch nie einer bei Dir geforscht?
Da ist es nämlich recht häufig so das man äußerlich weder was fühlt noch unbedingt riesen Schwellungen da sein müssen und Cortison wirkt auch erst in hohen Dosierungen.

Das Du Codein bekommst ist ja echt Hammer...
Das ist bei uns in D ein Mittel mit dem Junkies behandelt werden, nur um mal aufzuzeigen wie stark das ist und leider auch ein Mittel mit hohem Suchtpotential.
Ich weiß allerdings nicht ob so etwas bei uns auch zur Schmerztherapie eingesetzt wird.

Das Dir die Ärztin doch irgendwie geglaubt haben muss, zeigt ja eigentlich das sie das MTX hochgesetzt hat.

Ich drücke Dich mal feste, die Befunde sprechen für sich.
Ansonsten wäre mal ein Ultraschall Deiner Gelenke eine Möglichkeit um zu sehen ob da nicht doch eine Entzündung vorhanden ist.

Liebe Grüße
Locin32

Meine Gebrechen :)

Sophie Offline

Stammgast


Beiträge: 179
Punkte: 179

04.12.2008 02:13
#3 RE: Frustriert nach Arztbesuch Zitat · antworten

Liebe Jutta,
auch ich kann deinen Frust gut verstehen. Bei manchen Ärzten hat man das Gefühl, wenn man nicht mit einer unübersehbaren Katastrophe vor ihnen steht, nehmen sie einen nicht wirklich ernst. Ich habe mit meinem RHeumatologen glaube ich Glück gehabt, er ist sehr gründlich. Auch ich habe oft nur geringe Schwellungen an den Handgelenken. Ich werde trotzdem regelmäßig zu einem MRT mit Kontrastmittel geschickt, und dort sieht man dann immer etliche Entzündungsherde, die zum Teil keine Schwellung verursacht haben, manche habe ich nicht einmal gespürt. Beim letzten MRT hab ich dann ein interessantes kleines Erlebnis gehabt. Ich wollte auf die Bilder warten, weil mir das Abholen am nächsten Tag schlecht ausging und ich von einer früheren Angelegenheit wußte, dass die schnell fertig sind. Da sagte die Assistentin zu mir, das sei nicht möglich, gleich fertig ist nur die normale Auswertung, aber Dr. ... verlangt immer die bessere Auswertung, bei der man mehr erkennen kann, die dauert einen Tag. Ich war irgendwie schockiert, dass die Auswertung nicht immer die bestmögliche ist. Offensichtlich nützen viele Ärzte nicht immer alle Möglichkeiten aus, warum auch immer.
Lass dich möglichst wenig entmutigen (ich weiß, das ist schwerer gesagt als getan, ich hätte gerne was hilfreicheres gesagt).
lg
Eva

Krankengeschichte --> klick

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

04.12.2008 18:56
#4 RE: Frustriert nach Arztbesuch Zitat · antworten

Hallo Locin, hallo Eva,

das mit der Psoriasisarthritis habe ich auch schon überlegt, aber ich kann im Moment keine Hautveränderungen nachweisen. Ich hatte zwar immer wieder mal Hautprobleme an Ellbogen, Knien und Fingern, außerdem schuppige Haut am Haaransatz und hinter den Ohren, aber seit zwei Jahren sieht man eigentlich nichts mehr. Ich dachte immer, es sei allergisch bedingt, weil ich das Gefühle hatte, dass es schlimmer wurde, wenn ich Schokolade gegessen habe. Allerdings esse ich jetzt auch ab und zu Schokolade und es passiert nichts... Ob es in meiner Verwandschaft Schuppenflechte gibt, weiß ich nicht, weil ich die Verwandschaft väterlicherseits gar nicht kenne. Der Vater meiner Mutter hatte sehr empfindliche Haut, und auch meine Mutter hat insbesondere mit der Kopfhaut viel Probleme, es ist aber nie untersucht worden. Bei mir merke ich, dass meine Haut häufig juckt, besonders auf den Füßen, auf den Knien und am Rücken, manchmal auch im Gesicht. Aber man sieht halt nichts, und Jucken kann ja auch eine Nebenwirkung von den Medis sein. Im Moment habe ich eine komische Stelle am rechten Ohr, sie fängt oben im Knick an und zieht sich fast bis zum Ohrläppchen, ist etwas gerötet und rauh. Aber das kann ja alles mögliche sein, damit jetzt zur Ärztin zu gehen wäre mir zu blöde.

Am 19. Dezember habe ich den nächsten Termin bei meiner Hausärztin. Sie hat ja schon beim letzten Termin gesagt, dass sie sieht, dass mein rechtes Handgelenk ziemlich geschwollen ist. Vielleicht hat sie ja eine Idee, was man machen könnte. Die Rheumatologin ist ja der Überzeugung, dass nichts ist und keine weitere Untersuchung nötig ist. Aber vielleicht hatte sie auch einfach eine schlechte Tagesform... Auf jeden Fall würde ich versuchen, einen früheren Termin zu bekommen, wenn es mir weiterhin sehr schlecht geht.

Im Moment versuche ich, das alles so weit wie möglich zu verdrängen, damit es mich nicht auffrisst.

Viele Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

04.12.2008 21:54
#5 RE: Frustriert nach Arztbesuch Zitat · antworten

hallo jutta,

In Antwort auf:
("bei aktiver RA seien die Schwellung viel deutlicher und stärker...")


das stimmt leider nicht so .... es gibt auch bei der ra verschiedene verlaufsformen!
es wird in der med. literatur beschrieben, dass stark geschwollene- rote- heiße gelenke vorwiegend bei den infektreaktiven akuten arthritiden (wie z.b. dem m. reiter) vorkommen. bei den chron. formen sind diese entzündungszeichen nicht mehr so stark ausgeprägt!
außerdem können gelenke auch kaputt gehen, ohne dass jemals eine entzündung bemerkt wurde, wie du es ja schon selbst erlebt hast!

In Antwort auf:
Zu meinen Schmerzen im Nacken sagte die Ärztin, dass man auf den Röntgenbildern Zeichen von Abnutzung sehen könne, aber vom Rheuma könnte das nicht kommen, da es nie den Nacken betrifft, man werde halt älter.


das ist ebenfalls nicht richtig!
die ra kann auch die halswirbelgelenke befallen. in den ersten 2 halswirbeln (atlas und axis) kann es zu lebensgefährlichen veränderungen kommen. deshalb sollte vorsorglich auch jährlich ein röntgen von der hws angefertigt werden ... in welchen segmenten sind diese "abnutzungen"?

In Antwort auf:
Wegen der erhöhten Temperatur und dem nächtlichen Schwitzen soll ich mir keine Gedanken machen, das gebe es manchmal bei RA, habe aber nichts zu sagen.


auch nicht ganz richtig.... eben gerade diese symptome zeigen eine aktive systemische entzündung an. wenn die erkrankung gut unter kontrolle ist, verschwinden sie auch wieder.

In Antwort auf:
Ich hatte zwar immer wieder mal Hautprobleme an Ellbogen, Knien und Fingern, außerdem schuppige Haut am Haaransatz und hinter den Ohren, aber seit zwei Jahren sieht man eigentlich nichts mehr.


auch bei der psa gibt es verschiedene verlaufsformen.
es gibt auch eine psa sine (ohne) pso. die hauterscheinungen können schon vor beginn der arthritis auftreten,- zugleich mit der arthritis,- erst nach dem man an arthritis erkrankt ist,- oder eben auch nie....

ich habe seit 2002 die diagnose cp. hatte auch immer wieder beschwerden mit meiner haut,- sie kamen und verschwanden wieder (im sommer besser, im winter schlechter).
voriges monat hat jetzt mein arzt eine pso diagnostiziert...
alles passt nicht zusammen,- ich habe immer erhöhte entzündungswerte im blut (bsg und crp,-schon seit 1993), bin ana pos. (fluoriszensmuster homogen), der rheumafaktor ist auch pos.

also du siehtst, man kann auch alles gemeinsam haben.

ich würde dir raten, dir einen neuen rheumadoc zu suchen, bevor bei dir noch mehrere gelenke kaputt gehen!

alles liebe und baldige besserung! lass den kopf nicht hängen!



Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

05.12.2008 10:40
#6 RE: Frustriert nach Arztbesuch Zitat · antworten

Ach Evi, hier ist es noch schwerer, einen Rheumadoc zu finden, als in Deutschland. Könntest du meiner Ärztin nicht mal einen netten Brief schreiben und ihr mit dem Krampus drohen, wenn sie ihre Scheuklappen nicht abnimmt? Ist schon schwer, bei dem ganzen Sch... den Kopf nicht hängen zu lassen. Aber danke, dass du noch einmal klargestellt hast, dass nicht alles, was sie mir so gesagt hat, ganz richtig ist. Nach allem Lesen im Forum und sonstwo bisher dachte ich mir das auch, aber es ist schon gut, auch von jemand anders bestätigt zu werden.

Liebe Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

07.12.2008 05:17
#7 RE: Frustriert nach Arztbesuch Zitat · antworten

hallo jutta,

du machst doch im märz urlaub in deutschland. kannst du dir da nicht jetzt schon einen termin bei einen rheumadoc ausmachen? die dauern in der regel ja eh so lange ... wäre ja eine alternative!

ich wünsche dir einen schönen 2. advent!

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen