Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Wir sind umgezogen!!
Zum neuen Forum - klicken --->  Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com, Forum und Chat
Registrierungen sind hier nicht mehr möglich, bitte nur noch im neuen Forum registrieren!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 434 mal aufgerufen
 News
Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

04.11.2009 02:10
"Allianz" gegen Rheuma Zitat · antworten



"Allianz" gegen Rheuma: Mediziner und Therapeuten kooperieren noch stärker


Eine erfolgreiche Therapie muss interdisziplinär angelegt sein, betonen Experten an den "Kongresstagen der Vinzenz Gruppe".

"Bei der Behandlung von Rheuma stoßen sowohl die
Rheumatologen als auch die Orthopäden schnell an Grenzen, wenn es um
eine fachspezifische Therapie geht. Da braucht es eine Kooperation
beider Fachrichtungen", stellt Universitätsdozent Dr. Wolfgang
Schneider fest. Der leitende Orthopäde aus dem Herz-Jesu Krankenhaus
in Wien ist diesjähriger Präsident der Kongresstage Orthopädie der
Vinzenz Gruppe. Heuer dreht sich dieser jährlich stattfindende
Kongress, zu dem rund 300 Gäste aus dem In- und Ausland erwartet
werden, unter anderem um die Frage der interdisziplinären
Zusammenarbeit zur Behandlung von Erkrankungen des rheumatischen
Formenkreises.

Die Notwendigkeit einer fachübergreifenden Kooperation betont auch
Rheumatologe Dozent Dr. Edmund Cauza, stellvertretender Ärztlicher
Direktor und Primarius der Inneren Medizin im Herz-Jesu Krankenhaus:
"Wir Rheumatologen haben naturgemäß andere Ansätze in der Therapie
von Rheuma als die Orthopäden. Heute wissen wir, dass wir eine
individuell angepasste, 'funktionierende' Rheuma-Therapie nur in
fachlicher Zusammenarbeit mit den Orthopäden durchführen können".
Cauza nennt Beispiele: "Modernes rheumatologisches Management umfasst
orthopädische Eingriffe wie Synovektomie, Arthrodese, Gelenksersatz
und Korrektur von Deformitäten. Diese sollen optimalerweise durch die
vom Rheumatologen veordneten Basistherapeutika und/oder Biologicals
begleitet werden." Für die Kooperation müsse man einen "idealen
Zeitpunkt" finden, so Cauza weiter.

Aber auch die Allianz mit anderen Berufsgruppen ist wichtig: In
der Regel sollten Ergo- und Physiotherapeuten in die Betreuung bzw.
in die Nachbetreuung mit einbezogen werden. Einen solchen
multiprofessionellen Weg geht bereits heute die Vinzenz Gruppe: So
wird etwa in der neuen Rheuma-Ambulanz des zur Vinzenz Gruppe
gehörenden Herz-Jesu-Krankenhauses in Wien-Landstraße mit dem
Patienten gemeinsam ein vielschichtiges Rheuma-Therapie-Konzept
erarbeitet, an dem Orthopäden, Rheumatologen, Physio- und
Ergotherapeuten gleichermaßen mitwirken.

Rheuma - eine Volkskrankheit

In Österreich leiden ca. 80.000 Patienten, 20.000 allein im Wiener
Raum, an Rheuma-bedingten Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken
und der Wirbelsäule. Die Zahl der Neuerkrankungen beträgt zwischen
0,6 und 1,0 % der Bevölkerung. Die Krankheitshäufigkeit nimmt mit dem
Alter zu und gipfelt in einer Altersspanne von 40 und 60 Jahren,
wobei Frauen 3-mal häufiger betroffen sind als Männer.

Dabei ist "Rheuma" gar keine einheitliche Erkrankung, sondern
umfasst im weiteren Sinne eine Vielzahl an Erkrankungen und Symptome,
die man zum so genannten "rheumatoiden Formenkreis" zählt: Unter den
Begriff Rheuma werden mehr als 450 Krankheitsbilder subsumiert, von
denen auch junge Menschen und Kinder betroffen sein können.

Es handelt sich meist um Entzündungserkrankungen, die bevorzugt
die Innenhaut der Gelenke, manchmal aber auch die Blutgefäße und die
inneren Organe betreffen.
Die genaue Ursache der verschiedenen entzündlichen
Rheuma-Erkrankungen ist noch weitgehend unbekannt. Gemeinsam ist
diesen seltenen Krankheiten aber, dass sich das Immunsystem gegen
Strukturen des eigenen Körpers richtet.

Woran erkennt der Patient "Rheuma" ?

Schmerzen in den Gelenken und Weichteilen sowie Müdigkeit und
Leistungseinbrüche können Anzeichen für eine chronisch-entzündliche
Polyarthritis, der häufigsten rheumatischen Erkrankung, sein. Das
Krankheitsbild eines Rheumatikers kann vielschichtig und von anderen
Erkrankungen degenerativer Natur begleitet sein.

An den Kongresstagen Orthopädie der Vinzenz Gruppe geht es weniger
um die Präsentation neuer Erkenntnisse, als um einen Austausch unter
den Medizinern mit dem Ziel, die fachübergreifende Kooperation, eine
"Allianz gegen Rheuma" zu stärken - wie es die Vinzenz Gruppe bereits
vorzeigt.

Kongresstage Orthopädie

Fußchirurgie - Handchirurgie. Schnittstellen zur Rheumatologie
6. und 7. November 2009
Orthopädisches Spital Speising, Festsaal, 1130 Wien.


Quelle:
OTS0177 2009-11-04/12:19

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://www.vision-board.de/boards/fuehre...php?page=Index

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen