Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Wir sind umgezogen!!
Zum neuen Forum - klicken --->  Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com, Forum und Chat
Registrierungen sind hier nicht mehr möglich, bitte nur noch im neuen Forum registrieren!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 12 Antworten
und wurde 945 mal aufgerufen
 Andere rheumatische Erkrankungen
juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

09.11.2008 20:59
Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

Guten Morgen, ihr Lieben,

nachdem ich gerade eine Runde geheult habe, weil ich vor Schmerzen im Rücken nicht weiß, wohin, und ein schlechtes Gewissen habe, weil ich sogar meinen Mann aus dem Schlafzimmer getrieben habe, weil er bei meinem "Geseufze und Rumwälzen" nicht schlafen kann, habe ich das Schlafen wollen für den Moment aufgegeben und sitze halb aufrecht mit Laptop auf dem Schoß im Bett. Das ist die Stellung, in der es mir noch am besten geht.

Direkt rechts von der BWS habe ich ein Gefühl, als stäche jemand mit einem Bleistift in den Rücken, der Schmerz im Nacken ist eher dumpf, aber total unangenehm. Für den Nacken wäre es am angenehmsten, auf der rechten Seite zu liegen, aber dann streikt die rechte obere Rückenhälfte, und auch die Rippen unter der Brust auf der rechten Seite tun ziemlich weh. Wenn ich auf der linken Seite liege, geht es zwar mit den Rippen und der rechte obere Rücken tut nicht ganz so weh wie rechts, aber dann streikt der Nacken. Flach auf dem Rücken oder Bauch liegen geht gar nicht, weil ich dann das Gefühl habe, ich bekomme nicht genug Luft. Und die Knie nerven, weil ich sie weder ganz gerade noch ganz krumm machen kann.

Richtig Probleme mit dem Rücken hatte ich bisher noch nicht, schlimm geworden ist es nach unserem Unfall am 20.10., als wir bei 100 km/h ein großes Reh "erlegt haben". Aber eigentlich sollten die Schmerzen doch mal nachlassen und nicht schlimmer werden. Vorgestern ist sicherheitshalber ein CT von der HWS gemacht worden, aber auf das Ergebnis muss man hier einige Zeit warten. Die BWS ist ja leider nicht drangekommen, weil das Gerät nur kleinere Abschnitte aufnehmen kann. Von den Röntgenaufnahmen, die der Chiropraktiker nach dem Unfall gemacht hat, weiß ich schon, dass einiges durcheinander ist in der Wirbelsäule, ein Halswirbel verschoben, die BWS irgendwie schief, und außerdem scheinen die Abstände zwischen den einzelnen Wirbeln zu klein zu sein, wo auch immer das herkommt. Der Chiropraktiker hatte angefangen, den Rücken zu behandeln, aber meine Hausärztin wollte sichergehen und hat deshalb ein MRT angefordert und mir geraten, bis zur Diagnose den Rücken nicht weiterbehandeln zu lassen. Die ersten Behandlungen hatten mir auch nicht wirklich geholfen, ich hatte danach nur noch mehr Schmerzen.

Irgendwie macht mir das alles Angst, aber gleichzeitig habe ich auch Angst, dass ich mich zu sehr anstelle, zu wehleidig bin. Mit Schmerzmitteln bin ich eh schon an der Obergrenze. Letzte Nacht habe ich aus lauter Verzweiflung noch 30 Tropfen Novalgin genommen, damit ich einschlafen konnte. Irgendetwas sagt mir, ich sollte meine Hausärztin anrufen, aber mein Mann ist im Moment sowieso schon genervt, dass wir dauernd zu irgendeinem Arzt müssen. Außerdem habe ich Freitag sowieso einen Termin bei ihr, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich das so noch vier weitere Nächte aushalten mag.

Liebe Grüße aus Canada, wo es jetzt zwei Uhr nachts ist,

Jutta (todmüde und ziemlich ratlos)


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Miss Mimi Offline

Profi


Beiträge: 514
Punkte: 514

09.11.2008 21:14
#2 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

Och menno Jutta,

tut mir leid, dass es dir gerade wieder so mies geht. Aber ich kann dich sehr gut verstehen. *Trösterle*

Bei mir ist es der untere Rücken, die Hüften, der Nacken, die Ellenbogen und die Schultern. Nicht zu vergessen, di lieben Knie, die auch nicht wissen, wie sie liegen wollen.

Daher kann ich dich gut verstehen. Und dass ihr die Nase voll habt, vom vielen Ärzterennen leuchtet mir gut ein.

Vieleicht solltest du doch deine HÄ anrufen. Schließlich war es ein Unfall, und da kann im Nachhinein noch was auftauchen.

Ich drücke dich ganz lieb und wünsche dir, dass du vieleicht doch noch ein bischen schlafen kannst. *knuddel*

Halt die Öhrchen steif.

Frauen sind die besseren Menschen!
(Dalai Lama)

--------------------------------------------------

Meine Krankenvita

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

09.11.2008 21:14
#3 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

hallo liebe jutta,

das tut mir alles sehr leid!
ich kenne die schlaflosen nächte wegen der rückenprobleme sehr gut!

versuche doch ein warmes bad zu nehmen (entspannt die muskeln),- hat dir dein doc ein muskelentspannendes medikament verordnet?

gut wären auch dehnungsübungen...

wenn ich so arge probleme mit der hws habe, dann schlafe ich mit einer halskrause (vom orthopäden verordnet). diese stützt meinen kopf sehr gut und er kann nicht abrollen.

schickee dir eine mütze voll schlaf

und wünsche dir baldige besserung!

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

Rizzi Offline

Mitglied


Beiträge: 28
Punkte: 28

09.11.2008 22:02
#4 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

Huhu,

komm laß Dich erst einmal ein bissi drücken.

Wenn es kommt, dann kommt es dicke. Ich würde auch mit der Behandlung durch einen Chiropraktiker warten, bis alle Befunde stehen.

Der Abstand zwischen den Wirbeln deutet auf Abnutzung hin und solange die Wirbelzwischenlöcher groß genug sind, da wird kein Nerv dann bedrängt. Auch könnten es BS-Vorwölbungen sein. Die kann man auf Rö-Bildern nur erahnen, auch durch den Abstand der Wirbeln. Dies müßte im MRT zu sehen sein. Auch Blockaden und Verspannungen der WS können einem das Leben zur Hölle mache und darum muß unbedingt die Diagnose stehen.

Ich kann Dir auch im Moment nur empfehlen, dass Du Deine Muskulatur dehnst, evtl. eine wärmende Salbe nimmst und einreibst, damit die Stellen gut durchblutet werden. Falls das dann schon etwas Linderung verschafft ist das ein Zeichen, dass es wohl Verspannungen sind.

Gute Besserung und
liebe Grüße
Rizzi

So viel Sand kann keiner aufschütten, dass ich den Kopf reinstecken würde

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

10.11.2008 03:04
#5 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

Hallo und guten Morgen,

danke euch allen fürs Trösten. Um vier Uhr konnte ich endlich einschlafen, habe dann dreieinhalb Stunden schlafen können. Danke, Lilly, für den Tipp mit der Halskrause. Ich hatte noch eine von einem Unfall vor einigen Jahren, die habe ich mir vorgekramt, und es hat wirklich geholfen. Ein muskelentspannendes Medikament habe ich nicht, aber Dehnübungen mache ich regelmäßig. Mit dem warmen Bad bin ich mir nicht so sicher, ob ich das versuche, weil dann die anderen Gelenke laut Buh rufen, aber ich werde gleich mein Körnerkissen in die Mikrowelle schmeißen. Es ist ziemlich groß und ich kann es um den Nacken und auf die Schultern legen. Auf jeden Fall bin ich nicht mehr so down wie diese Nacht, das ist schon mal sehr gut.

Viele Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Rizzi Offline

Mitglied


Beiträge: 28
Punkte: 28

10.11.2008 07:45
#6 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

Hallo Jutta,

wenn Dir die Wärme nicht so gut tut, dann kannst es mal mit Kälte versuchen.

LG Rizzi

So viel Sand kann keiner aufschütten, dass ich den Kopf reinstecken würde

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

10.11.2008 19:00
#7 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

Hallo,

ich konnte heute kurzfristig zu meiner Hausärztin kommen. Sie hatte schon das Ergebnis vom CT, im Bericht stand: Keine Fraktur, keine Subluxation, C5/C6 degenerativer Schaden. Nun will sie noch einmal ein MRT von der gesamten Wirbelsäule anfordern, weil sie auch meint, es bringt nichts, jetzt noch zwei CTs nachzuschieben und am Ende doch ein MRT zu brauchen. Zur erhöhten Temperatur hat sie mir erklärt, dass das ein Zeichen erhöhter Krankheitsaktivität ist, ich bin nur mal gespannt, ob man das auch irgendwie im Blutbild sieht (das Ergebnis war noch nicht da).

Sie hat mir für abends Codein verschrieben, dazu noch etwas zur Muskelentspannung und Diclofenac-Salbe, im Moment zum Chiropraktiker zu gehen oder zur Massage, davon hat sie mir abgeraten, weil alles erst einmal zur Ruhe kommen soll. In dreieinhalb Wochen habe ich meinen nächsten Termin bei der Rheumatologin, da sollte ich auf jeden Fall besprechen, wie es weitergehen wird.

Ich wünsche euch einen schönen Tag, bei uns ist heute Feiertag (Remembrance Day), da können alle mal ausschlafen.

Liebe Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Rizzi Offline

Mitglied


Beiträge: 28
Punkte: 28

10.11.2008 19:33
#8 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

Hallo Jutta,

na dann weißt Du wenigsten, dass die Nackenprobleme nicht durch eine Fraktur kommen. Versuch es trotzdem mal mit einem Kühlgel, denn das dürfte auf keinen Fall schaden.

Gute Besserung und
liebe Grüße
Rizzi

So viel Sand kann keiner aufschütten, dass ich den Kopf reinstecken würde

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

10.11.2008 19:40
#9 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

guten morgen jutta,

In Antwort auf:
(...) im Moment zum Chiropraktiker zu gehen oder zur Massage, davon hat sie mir abgeraten, weil alles erst einmal zur Ruhe kommen soll


stimmt,- bei akuten geschehen ist eine massage und andere manipulationen an der hws in keinem fall zu empfehlen! besser wäre ein physikalische behandlung, wie z.b. moorpackungen (warm oder kalt,- je nachdem, wie es besser vertragen wird), ultraschall,- und eine stromtherapie. dehnungs,- bewegungsübungen sind immer gut- sie sollten aber ganz vorsichtig gemacht werden,- in keinem fall sollte man in den schmerz hineinarbeiten, das führt zu verstärkten verkrampfung der muskulatur.

über das ständige tragen einer halskrause streiten sich die ärzte . mein neurologe meinte- immer tragen, der orthopäde meinte- in keinem fall tragen, das schwächt die muskulatur zusätzlich,- die physikalist meinte- nur in der nacht tragen ....
ich habe für mich entschieden, die halskrause in der nacht zu tragen, wenn ich wieder starke schmerzen habe. so kann ich wenigstens entspannt schlafen, was ja auch förderlich für die gesundheit ist.

ich hoffe, dass du heute schmerzarm schlafen kannst!
wünsche dir einen schönen feiertag!

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

11.11.2008 13:08
#10 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten

Hallo,

die letzte Nacht war wirklich besser als viele davor. Ich bin zwar spät eingeschlafen, aber das Liegen hat mich nicht mehr so sehr gequält. Die Halskrause hilft da wirklich gut, heute habe ich sie auch tagsüber umgetan, wenn ich am Tisch gesessen habe, ansonsten habe ich es wirklich ruhig angehen lassen und nichts gemacht, was Rücken und Nacken übelnehmen könnten. Die Menge an Medis macht mich ziemlich müde und träge, aber das ist im Moment auch gut so, denn das Nichtstun ist mir nicht gerade ins Blut gelegt. Aber so habe ich es mir mit dicken Kissen im Rücken und Laptop auf dem Schoß im Bett gemütlich gemacht, Bookworm und MahJongg gespielt, einen Film angeschaut, etwas gelesen, etwas gedöst, alles in allem war es ein recht angenehmer Tag.

Eveline, ich staune immer wieder, wieviel du weißt. Bist du auch so ein Typ, der stundenlang lesen und Wissen ansammeln kann? Mein Mann zieht mich deswegen manchmal schon auf und meint, ich wolle wohl den Ärzten Konkurrenz machen. Aber ich merke einfach, dass ich, je mehr ich weiß, umso weniger Panik habe. Aber das kapiert er leider nicht, er meint, dass er Angst hat, ich mache mich zu verrückt...

Gute Nacht, einen schönen Mittwoch und viele Grüße aus Canada,

Jutta


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

12.11.2008 00:52
#11 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten
hallo jutta,

es freut mich, dass du besser schlafen konntest! .
die muskelrelaxansien machen ja auch müde. einige sollte überhaupt nur vor dem schlafengehen genommen werden,- wie z.b. das myolastan (wirkstoff tetrazepam).
dann würde ich dir empfehlen die halskrause wirklich nur zu tragen, wenn es nicht anders geht!
machst du auch etwas für den muskelaufbau der hws (isometrische übungen)? ein intaktes muskelskelett stützt die wirbel besser ab und man kann weiteren schäden vorbeugen!
diese übungen müssen aber auch immer regelmässig gemacht werden,- so im rhytmus- anspannen,- entspannen (dehnen).

hier auf dieser seite kannst du nachlesen:

hws- syndrom

einen großen teil meines wissens konnte ich mir durch meine 26 berufsjahre in der pflege aneignen.
einen weiteren teil durch meine vielen krankheiten.
seit 8 jahren setzte ich mich auch noch mit fragen von usern auseinander. natürlich informiere ich mich selbst ausreichend um auch gute tipps geben zu können.

das thema medizin hat mich auch schon von kindheit an sehr fasziniert . habe im alter von 10 jahren medizinische literatur gelesen,- wie andere kinder märchenbücher .

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

juguja Offline

Profi


Beiträge: 526
Punkte: 526

13.11.2008 12:31
#12 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten
Oh Mann, wie ich das canadische Gesundheitssysten liebe!!! "Man" hat beschlossen, dass zur Zeit ein weiteres CT oder ein MRT "overdiagnose" wäre, also zu viel des Guten und im Moment nicht nötig, auch nicht für die BWS, die mir neben dem Nacken die meisten Probleme bereitet. Wenn ich nach zwei Wochen mit diesen Schmerzmittlhämmern immer noch Probleme habe, wird dann erneut entschieden.

Ich habe jetzt beschlossen, ab morgen doch wieder zum Chiropraktiker zu gehen, der, wie ich jetzt gelesen habe, auch Orthopäde ist, und mit ihm zu besprechen, wie er vorsichtig mit der BWS weitermachen kann. Vor allem kann er auch Elektrotherapie und Ultraschall machen, was ja kein Fehler wäre. Ansonsten werde ich ihm erzählen, dass er darauf achten muss, dass wohl in meinem Körper Entzündungen aktiv sind, Schmerzen, ständig leicht erhöhte Temperatur (ohne Erkältung o.ä.)und mein Allgemeinbefinden sprechen dafür, die Blutergebnisse sind leider immer noch nicht da (von Freitag), aber wie ich mich kenne, ist sowieso wieder alles negativ.

Im Moment bin ich so sauer, dass ich irgendwen oder irgendwas gegen die Wand klatschen könnte. Wie kann man nur sagen, dass, weil das CT der HWS ohne größeren Befund war, eine Untersuchung der BWS erst einmal nicht nötig ist und man zwei Wochen abwarten soll, aber gleichzeitig eine fast schon unvernünftige Kombination und Menge an Schmerzmitteln gibt, damit man diese zwei Wochen überhaupt überstehen kann. Der einzige "Vorteil" ist, dass ich dadurch insgesamt sehr wenig Schmerzen in den anderen Gelenken habe, solange die Tabletten wirken...

Naja, mit eurer Hilfe werde ich die nächste Zeit schon rumkriegen und kann mich bei Bedarf trösten und aufmuntern lassen. Auf jeden Fall halte ich euch auf dem Laufenden. Gut, dass ich euch habe.

Liebe Grüße aus Canada,

Jutta

P.S. Dehnübungen und isometrische Übungen mache ich regelmäßig. Vor ungefähr sechs Jahren bin ich mal auf einem Parkplatz von einem Auto angefahren worden und habe damals die Übungen gelernt und weiß, wie wichtig das ist.


Viele Grüße aus Canada,

Jutta



Meine Krankengeschichte

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

14.11.2008 08:24
#13 RE: Rücken- und Nackenprobleme Zitat · antworten
liebe jutta,

tut mir sehr leid, dass man die probleme mit der bws nicht weiter abklären will!

hast du deine blutbefunde schon? gibt es etwas neues?

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen