Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Wir sind umgezogen!!
Zum neuen Forum - klicken --->  Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com, Forum und Chat
Registrierungen sind hier nicht mehr möglich, bitte nur noch im neuen Forum registrieren!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 1 Antworten
und wurde 2.795 mal aufgerufen
 Degenerative Wirbelsäulenerkrankungen
Kadde Offline

Mitglied


Beiträge: 87
Punkte: 87

25.08.2009 00:56
"Spinalkanalstenose" Zitat · antworten

Huhu ihr Lieben,

ich hab mich gerade bissel mit dem Thema ^befasst und wollte mal hier in die Runde horchen ob jemand da schon Erfahrung gesammelt hat. Hat sich eventuell schon jemand operieren lassen?
Falls ja wie zufrieden seid ihr damit?

Welche Probleme habt ihr persönlich?

Wäre dankbar für ausführliche Antworten.

Kadde.

PS gegooglet hab ich schon ausreichend ;) Laut einigen Seiten sind die Erfolge mäßig bist gut aber nie sehrgut.

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

25.08.2009 01:37
#2 RE: "Spinalkanalstenose" Zitat · antworten

hallo kadde,

ich habe eine absolute spinalkanalstenose bei c4/5/6 (der durchmesser im spinalkanal beträgt nur noch 9mm).

beschwerden:
nackenschmerzen
ab und zu gefühlsstörungen in den armen-händen, "ameisenlaufen"
ab und zu gangunsicherheit

bei der polyneurophatie wissen die ärzte nicht, wo genau sie die zuordnen sollen. die möglichkeiten sind bei mir:
die unterfunktion der schilddrüse
die rheumatische erkrankung
oder eben die spinalkanalstenose

einmal hatte ich ein ödem im rückenmark (durch eine entzündung). da hatte ich auch blasenfunktionsstörungen und ein pos. *lhermitte-zeichen.

der ärzte haben gemeint, erst, wenn ich öfters stürze, oder lähmungen - starke schwäche auftreten, ist dies eine indikation zur op.

*lhermitte-zeichen:

In Antwort auf:
Beim Vornüberbeugen des Kopfes tritt ein Elektrisieren das vom Nacken entlang der Wirbelsäule und in Arme und Beine gehen kann auf. Es gibt Beschreibungen, wonach dieses Symptom im Laufe der Krankheit bei einem Drittel der Fälle von MS vorkommt, bei der funikulären Myelose in einem Viertel der Fälle, und bei der Strahlenmyelopathie in etwa 10% der Fälle. Bei anderen neurologischen Affektionen der Halswirbelsäule ist das Lhermitte-Zeichen eine extreme Rarität.


quelle: http://www.neuro24.de/show_glossar.php?id=1015

damals wurde auf grund dieser beschwerden eine ms vermutet, die sich aber im nachhinein nicht bestätigte.

in dem zusammenhang wäre auch dieser link interessant für dich:
Die-zervikale-Myelopathie

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

«« HWS
 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen