Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Wir sind umgezogen!!
Zum neuen Forum - klicken --->  Rheuma-Selbst-Hilfe.at.com, Forum und Chat
Registrierungen sind hier nicht mehr möglich, bitte nur noch im neuen Forum registrieren!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 2 Antworten
und wurde 374 mal aufgerufen
 News
Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

16.08.2009 17:06
Gender-Medizin: Wie Hormone auf das weibliche Gehirn wirken Zitat · antworten



Psychiatrische Erkrankungen sind zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt. Eine mögliche Ursache ist der Einfluss der Sexualhormone auf die Gehirnstruktur und neuronale Signalübertragung. Ein Überblick der Interaktion zwischen Sexualhormonen und Gehirn sowie Implikationen für die Behandlung psychiatrischer Erkrankungen bei Frauen.


Vom Ende des zweiten Embryonalmonats an baden unsere Nervenzellen in einem Cocktail aus weiblichen und männlichen Hormonen. Unser Chromosomensatz bestimmt, welche Sexualhormone dominieren und damit die Architektur unseres Gehirns formen werden. Einzelne Strukturen sind in weiblichen Gehirnen relativ zum Gesamtvolumen des Gehirns größer ausgeprägt, andere sind kleiner als bei Männern. Obwohl die Geschlechtsunterschiede sowohl in der Kognition als auch emotionalen Verarbeitung zu finden sind und kaum eine Gehirnstruktur als androgyn bezeichnet werden kann, bleibt doch die berechtigte Frage zur Relevanz dieser Unterschiede für die psychiatrische Praxis. Fakt ist, dass psychiatrische Erkrankungen zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt sind. Welcher Anteil davon der Neurobiologie und welcher Anteil gesellschaftlichen Konstrukten zugeschrieben werden darf, ist jedoch immer noch Gegenstand wissenschaftlicher Debatten. Neben bisherigen Erkenntnissen sollen im Folgenden Hinweise zur Handhabung psychiatrischer Erkrankungen des weiblichen Gehirns, bei welchem die Exposition gegenüber hormonellen Schwankungen besonders berücksichtigt werden muss, gegeben werden.


weiter lesen >>

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

GaA Offline

Mitglied


Beiträge: 774
Punkte: 774

17.08.2009 12:01
#2 RE: Gender-Medizin: Wie Hormone auf das weibliche Gehirn wirken Zitat · antworten

moin moin

diesen beitrag fand ich sehr sehr spannend !!

schwierig zu lesen ... viel input ... aber sehr spannend.

was mich wirklich erstaunt hat ... das männer wohl eher potential haben eine suchtkrankheit zu entwickeln.

hmm wir TICKEN tatsächlich anders.
wichtig ist das unsere docs das auch wissen .. das sie uns individuell betrachten !!

ich denke mal .. die verteilung der hormone .... ist auch individuell ... mancher mann hat ne menge weiblicher hormone mitbekommen , wie auch manche frau ne menge testosteron abbekommen hat.

smile ... das wars

LG
Uwe

Eveline Offline

Administrator

Beiträge: 2.764
Punkte: 2.764

17.08.2009 18:23
#3 RE: Gender-Medizin: Wie Hormone auf das weibliche Gehirn wirken Zitat · antworten

hallo uwe,

keine angst, die ärzte wissen schon, wie männer sind . wie wir frauen ticken, wird erst in der letzten zeit erforscht (= gender medizin, geschlechtsspezifische medizin)).
bisher war die ganze medizin eher auf männer ausgerichtet. vor noch nicht langer zeit ist erst bekannt geworden, dass medikamente bei frauen ganz anders wirken können als bei männern.

es gibt auch noch andere unterschiede:
http://www.gesundundleben.at/index.php?id=1568

gender-medizin begriffserklärung:
http://de.wikipedia.org/wiki/Gender_Medicine

Liebe Grüße
Eveline



Kontakt: >> zum Kontaktformular

http://rheuma-selbst-hilfe.at/rsh_forum/index.php?page=Index

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen